Handelsblatt

_

Motorsport Motorrad: Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati

Bernhard Gobmeier ist der neue Motorsportdirektor von Ducati. Der 53-Jährige kann auf eine lange Erfahrung in dieser Funktion bei BMW zurückblicken.

Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati Quelle: SID
Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati Quelle: SID

Rom (SID) - Bernhard Gobmeier ist der neue Motorsportdirektor von Ducati. Der 53-Jährige kann auf eine lange Erfahrung in dieser Funktion bei BMW zurückblicken. Gobmeier wird mit dem bisherigen Ducati-Motorsportdirektor Filippo Preziosi zusammenarbeiten, der zum Leiter der Entwicklung- und Forschungsbranche der Ducati Motor Holding ernannt worden ist, teilte der italienische Rennstall am Dienstag mit. Als Direktor des Projekts "Superbike Ducati" wurde der 39 Jahre alte Ingenieur Ernesto Marinelli bestätigt.

Anzeige

Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer will Ducati nach der Trennung von dem neunmaligen Weltmeister Valentino Rossi in der Motorrad-WM 2013 wieder auf Erfolgskurs bringen. "2013 werden wir den Stärksten näherkommen, 2014 werden wir einige Rennen gewinnen, und 2015 will ich um den WM-Titel in der Moto-GP kämpfen", sagte der 54-Jährige der Gazzetta dello Sport kürzlich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fußball Bundesliga: Watzke reagiert schmallippig auf Rummenigge-Aussagen über Reus

Watzke reagiert schmallippig auf Rummenigge-Aussagen über Reus

Hans-Joachim Watzke hat schmallippig auf die erneuten Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge bezüglich eines möglichen Wechsels von Marco Reus reagiert.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Der heilige Vater mit der weltlichen Leidenschaft: Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis und empfängt gerne Spielerstars im Vatikan. Auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.