Handelsblatt

_

Motorsport Motorrad: Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati

Bernhard Gobmeier ist der neue Motorsportdirektor von Ducati. Der 53-Jährige kann auf eine lange Erfahrung in dieser Funktion bei BMW zurückblicken.

Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati Quelle: SID
Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati Quelle: SID

Rom (SID) - Bernhard Gobmeier ist der neue Motorsportdirektor von Ducati. Der 53-Jährige kann auf eine lange Erfahrung in dieser Funktion bei BMW zurückblicken. Gobmeier wird mit dem bisherigen Ducati-Motorsportdirektor Filippo Preziosi zusammenarbeiten, der zum Leiter der Entwicklung- und Forschungsbranche der Ducati Motor Holding ernannt worden ist, teilte der italienische Rennstall am Dienstag mit. Als Direktor des Projekts "Superbike Ducati" wurde der 39 Jahre alte Ingenieur Ernesto Marinelli bestätigt.

Anzeige

Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer will Ducati nach der Trennung von dem neunmaligen Weltmeister Valentino Rossi in der Motorrad-WM 2013 wieder auf Erfolgskurs bringen. "2013 werden wir den Stärksten näherkommen, 2014 werden wir einige Rennen gewinnen, und 2015 will ich um den WM-Titel in der Moto-GP kämpfen", sagte der 54-Jährige der Gazzetta dello Sport kürzlich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Tippspiel: Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Mitmachen und attraktive Preise gewinnen!

Die 1. Bundesliga geht wieder los, Meister München bittet zum Auftakt. Auch das Tippspiel von Handelsblatt Online geht in die nächste Runde, mit Preisen im Gesamtwert von rund 20.000 Euro. Jetzt mitmachen!

Rummenigges Giftpfeil: BVB-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

BVB-Investorendeal nur eine „Bayern-Kopie“

Dortmunds Bosse lassen sich für den Millionen-Einstieg mehrerer Investoren feiern, die Bayern reagieren mit Sticheleien. Die Strategie des Kontrahenten sei nur „kopiert“, sagte Rummenigge. Originale seien eben besser.

Greenpeace-Ranking: Die Öko-Meister der Bundesliga-Sponsoren

Die Öko-Meister der Bundesliga-Sponsoren

Der 1. FC Köln ist Deutscher Meister – zumindest in einer von Greenpeace erstellten Öko-Tabelle der Sponsoren. Von Ölkonzernen bis zur Supermarktkette: Das sind die grünsten Kicker – und die „Schmuddelklubs“ der Liga.