Handelsblatt

_

Motorsport Motorrad: Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati

Bernhard Gobmeier ist der neue Motorsportdirektor von Ducati. Der 53-Jährige kann auf eine lange Erfahrung in dieser Funktion bei BMW zurückblicken.

Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati Quelle: SID
Gobmeier neuer Motorsportdirektor bei Ducati Quelle: SID

Rom (SID) - Bernhard Gobmeier ist der neue Motorsportdirektor von Ducati. Der 53-Jährige kann auf eine lange Erfahrung in dieser Funktion bei BMW zurückblicken. Gobmeier wird mit dem bisherigen Ducati-Motorsportdirektor Filippo Preziosi zusammenarbeiten, der zum Leiter der Entwicklung- und Forschungsbranche der Ducati Motor Holding ernannt worden ist, teilte der italienische Rennstall am Dienstag mit. Als Direktor des Projekts "Superbike Ducati" wurde der 39 Jahre alte Ingenieur Ernesto Marinelli bestätigt.

Anzeige

Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer will Ducati nach der Trennung von dem neunmaligen Weltmeister Valentino Rossi in der Motorrad-WM 2013 wieder auf Erfolgskurs bringen. "2013 werden wir den Stärksten näherkommen, 2014 werden wir einige Rennen gewinnen, und 2015 will ich um den WM-Titel in der Moto-GP kämpfen", sagte der 54-Jährige der Gazzetta dello Sport kürzlich.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Formel 1: Der Große Preis der Griechen

Der Große Preis der Griechen

Geld haben die Griechen keines, wie die Verhandlungen mit der EU-Troika gerade zeigen. Dafür aber große Träume. Einer ist ein Formel-1-Kurs. Diese Idee könnte nun Wirklichkeit werden. Gesucht wird nur noch ein Investor.

45.000 Fans beim Training in Düsseldorf: Die Weltmeister lassen Kinderaugen leuchten

Die Weltmeister lassen Kinderaugen leuchten

Die Weltmeister stehen wieder gemeinsam auf dem Fußballplatz. Rund 45.000 überwiegend junge Fans jubeln Mario Götze und Co. beim Training in Düsseldorf zu. Bundestrainer Löw sagt Danke.

Transfer-Bilanz: Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Bundesliga lockt immer mehr Top-Fußballer an

Showdown auf dem Fußball-Transfermarkt: Die Klubs der Bundesliga haben wieder mehr ausgegeben als eingenommen. Was auffällt: Südamerikaner sind hierzulande out. Dabei ist Brasilien unangefochtener Transfer-Weltmeister.