Handelsblatt

_

Motorsport Rallye: Ogier behauptet die Fühung vor Loeb

Der Franzose Sébastien Ogier hat bei der Schweden-Rallye seine Führung vor Sébastien Loeb behauptet und steuert seinem ersten Sieg für WM-Einsteiger Volkswagen entgegen.

Sébastien Ogier liegt weiterhin in Führung Quelle: SID
Sébastien Ogier liegt weiterhin in Führung Quelle: SID

Hagfors (Schweden) (SID) - Der Franzose Sébastien Ogier hat bei der Schweden-Rallye seine Führung vor Rekordweltmeister Sébastien Loeb behauptet und steuert seinem ersten Sieg für WM-Einsteiger Volkswagen entgegen. Ogier liegt nach 16 von 22 Wertungsprüfungen 26,9 Sekunden vor seinem Landsmann im Citroën. Auf den dritten Platz schob sich der Norweger Mads Östberg (Ford/57,7 Sekunden zurück).

Anzeige

Der 29 Jahre alte Ogier entschied mit seinem Polo am Samstag ebenso wie Loeb drei Prüfungen für sich. Zum Saisonauftakt bei der Rallye Monte Carlo war Ogier hinter dem Titelverteidiger noch Zweiter geworden.

"Ein weiterer toller Tag für uns", sagte Ogier: "Wir haben eine komfortable Führung, das ist sehr gut." Angesichts des Abstands zu seinem Landsmann glaubte auch Loeb kaum noch an den Sieg. "Das ist ein großer Rückstand auf Ogier, ich glaube wir sind zu weit weg. Mehr als 20 Sekunden sind zuviel", sagte der neunmalige Champion.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
DFB-Pokal-Halbfinale: Der BVB fährt nach Berlin

Der BVB fährt nach Berlin

Es war ein umkämpftes Halbfinale im DFB-Pokal. Nur mit letzter Kraft konnte sich Dortmund gegen den VfL Wolfsburg durchsetzen. Am Ende benötigte Dortmund auch eine Portion Glück. Die Bilder des Spiels.

Transferkarussell: Bayern holt Rode, Ramos reicht dem BVB nicht

Bayern holt Rode, Ramos reicht dem BVB nicht

Beim BVB läuft die Stürmersuche trotz Verpflichtung von Ramos auf Hochtouren, Gladbach ist auf Schnäppchenjagd und beim FCB lautet die große Frage: Was passiert mit Rode? Die wichtigsten Transfers und Gerüchte.

Die Katastrophe von Hillsborough: Was die Sicherheit in den Stadien bedroht

Was die Sicherheit in den Stadien bedroht

Ein tragisches Unglück wie vor 25 Jahren im Hillsborough-Stadion von Sheffield kann in Deutschland nicht passieren. Darüber sind sich die Vereine der Fußball-Bundesliga einig. Doch trotzdem bleiben Sicherheitslücken.