Handelsblatt

_

Motorsport Rallye: Ogier behauptet die Fühung vor Loeb

Der Franzose Sébastien Ogier hat bei der Schweden-Rallye seine Führung vor Sébastien Loeb behauptet und steuert seinem ersten Sieg für WM-Einsteiger Volkswagen entgegen.

Sébastien Ogier liegt weiterhin in Führung Quelle: SID
Sébastien Ogier liegt weiterhin in Führung Quelle: SID

Hagfors (Schweden) (SID) - Der Franzose Sébastien Ogier hat bei der Schweden-Rallye seine Führung vor Rekordweltmeister Sébastien Loeb behauptet und steuert seinem ersten Sieg für WM-Einsteiger Volkswagen entgegen. Ogier liegt nach 16 von 22 Wertungsprüfungen 26,9 Sekunden vor seinem Landsmann im Citroën. Auf den dritten Platz schob sich der Norweger Mads Östberg (Ford/57,7 Sekunden zurück).

Anzeige

Der 29 Jahre alte Ogier entschied mit seinem Polo am Samstag ebenso wie Loeb drei Prüfungen für sich. Zum Saisonauftakt bei der Rallye Monte Carlo war Ogier hinter dem Titelverteidiger noch Zweiter geworden.

"Ein weiterer toller Tag für uns", sagte Ogier: "Wir haben eine komfortable Führung, das ist sehr gut." Angesichts des Abstands zu seinem Landsmann glaubte auch Loeb kaum noch an den Sieg. "Das ist ein großer Rückstand auf Ogier, ich glaube wir sind zu weit weg. Mehr als 20 Sekunden sind zuviel", sagte der neunmalige Champion.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Fußball-Champions League: Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Erst ein Bayern-Sieg und dann zum Papst

Beistand von oben: Papst Franziskus lädt den FC Bayern zur Privataudienz. Zuvor sollen drei Punkte gegen den AS Rom her. Doch der zeigt sich formstark. Derweil hofft Schalke auf den ersten Sieg in der Königsklasse.

Fan-tastischer Franziskus: Der Papst liebt den Fußball

Der Papst liebt den Fußball

Zuerst Rom besiegen, dann zum Papst zur Privataudienz – so lautet die Mission für die Bayern. Papst Franziskus macht aus seiner Liebe zum Fußball kein Geheimnis – und auch vor ihm gab es päpstliche Fußballfans.

Champions League: 50.000 Euro Strafe für Galatasaray

50.000 Euro Strafe für Galatasaray

Für das Fehlverhalten seiner Fans belegte die UEFA den türkischen Fußballclub Galatasaray Istanbul jetzt mit einer Geldstrafe von 50.000 Euro. Drei weitere Vereine müssen ebenfalls blechen.