40 Jahre Audi 50
Ein Zwerg, der mit Großen mithalten konnte

Klein kann chic sein. Was heute selbstverständlich ist, mussten deutsche Autobauer Anfang der 70er erst lernen. Wegbereiter war der Audi 50, den Bertone zeichnete und der fast nebenbei zum Vater des VW Polo wurde.
  • 0

KölnSein Fahrzeugbrief weist „VW Volkswagenwerk“ als Hersteller aus, dabei ist der Audi 50 doch das letzte Ingolstädter Modell, das von Audi-Chefentwickler Ludwig Kraus konzipiert wurde und vor 40 Jahren die kleine Prinzengarde von NSU beerbte.

Der erste deutsche Kleinwagen mit Quermotor, Frontantrieb und Heckklappe sollte aber weit mehr als nur die Heckmotorwinzlinge NSU Prinz bis NSU 1000 beerben. Der Audi 50 rundete die moderne Modellpalette der Marke im Zeichen der vier Ringe aus Audi 80 und Audi 100 nach unten ab – und er sollte Geburtshelfer für den ersten Kleinwagen der Konzernmutter VW sein.

So rollte der „feine Kleine“, wie ihn die Presse sofort nannte, auch in Wolfsburg vom Band. Und dies nur sieben Monaten später gleich unter zwei Marken: Als Audi 50 und als baugleicher, anfangs etwas einfacher ausgestatteter Volkswagen Polo.

Vier Jahre später gab es dann nur noch den Polo, für einen kleinen Audi sahen die Marketingstrategen nun keinen Platz mehr. Schließlich sollte Audi nach und nach als Premiummarke positioniert werden und dazu passten noch keine Kleinwagen. Heute ist dies anders, wie der Audi A1 als neues Schwestermodell des Volkswagen Polo demonstriert.

In gewisser Hinsicht war das Debüt des Audi 50 kaum weniger spektakulär als die Premiere des englischen Mini, des Urvaters aller modernen Stadtflitzer. Kam der bis heute kompakteste Audi (3,49 Meter Länge) doch mitten in Krisenzeiten – der Dreitürer startete in der Depression nach der Ölkrise - und fand dennoch sogar mehr Käufer als die optimistischsten Prognosen vorhersagten.

Im ersten vollen Verkaufsjahr 1975 setzten die Bayern bereits 84.000 Einheiten ab, genau so viel wie vom ewigen Bestseller Audi 100. Wie eindrucksvoll dieses Verkaufsresultat für den als kostspieligen Edel-Mini vorfahrenden kleinsten Audi ist, wird spätestens bei der Berücksichtigung seines billigeren, baugleichen Konkurrenten VW Polo deutlich, von dem nur 74.000 Einheiten abgesetzt wurden.

Der Audi 50 machte Luxus in Form von Leistung begehrenswert. So kostete er als 44kW/60-PS-Flitzer kaum weniger als das Mittelklassemodell Audi 80. Mit 37 kW/50 PS-Basismotorisierung war er sogar teurer als der eine Klasse größere Volkswagen Golf, der ebenfalls diese Motorisierung verwendete.

Entsprechend rasch musste sich der kleinste Ringträger mit dem größeren Wolfsburger in Vergleichstests duellieren. Mit überraschendem Resultat: Die Presse bewertete den Audi als das ausgewogenere und ausgereiftere Auto, das gegenüber dem Golf sorgfältiger konstruiert worden war.

Nicht einmal im Raumangebot zeigte der Golf entscheidende Überlegenheit. Was die Autokäufer nicht davon abhielt, doch dem optisch größeren Golf den Vorzug zu geben, wie die Zulassungszahlen zeigten.

Tatsächlich schien den Audi 50 in der kleinen Klasse zunächst aber nur sein Ableger VW Polo stoppen zu können. In der Medienberichterstattung ließ er die versammelte Konkurrenz schlagartig alt aussehen. Nicht einmal die bis dahin so innovativen Italiener konnten mit Fiat 127 oder Autobianchi A 112 in Vergleichstests mithalten und auch die Franzosen waren mit ihren modisch-schicken Renault 5 oder Peugeot 104 ins Hintertreffen geraten. Gar nicht zu reden vom Mini Clubman.

In den Kapiteln Karosseriequalitäten, Motoren, Fahreigenschaften und Sicherheit war der Audi 50 eine Klasse für sich, nur in den Anschaffungskosten ließ er sich gerne unterbieten. Echte Rivalen in allen Disziplinen fand die Nummer 50 – Audi benannte den Typ nach der PS-Leistung – erst durch den baugleichen Polo und den 1976 lancierten Ford Fiesta.

Gerade die Verarbeitungsqualität und die aufwändige, gewissenhafte, geradezu liebevolle Entwicklungsarbeit wurde beim Audi 50 immer wieder von Fachleuten und Presse gelobt. Dabei stellte der Kleinwagen auch hier einen rekordverdächtigen Bestwert auf. Nur zwei Jahre gönnte ihm die Audi-Führung von der finalen Konzeption bis zum Marktstart. Schließlich verlangten die 1972/73 eingestellten NSU-Heckmotorflitzer eilig nach Ersatz. Außerdem war Audi NSU längst wichtiger Ideengeber und Technologieträger bei der Umstellung des Volkswagen-Imperiums von Heckmotor-Modellen auf moderne Frontantriebstypen.

Seite 1:

Ein Zwerg, der mit Großen mithalten konnte

Seite 2:

Luxuswagen der Kompaktklasse

Kommentare zu " 40 Jahre Audi 50 : Ein Zwerg, der mit Großen mithalten konnte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%