Airbag-Probleme
Honda ruft 405.000 Autos zurück

Der japanische Autobauer Honda Motor ruft in mehreren Ländern Fahrzeuge zurück. Eine Fehlfunktion könne dazu führen, dass sich versehentlich die Airbags füllen. Unfälle wegen des Problems gibt es bislang noch nicht.
  • 1

TokioDer japanische Autobauer Honda Motor ruft in mehreren Ländern insgesamt 405.000 Fahrzeuge wegen Problemen mit den Airbags zurück. Betroffen sind nach Firmenangaben von Donnerstag die USA, Kanada, Australien und Japan. Es gehe um die Modelle Odyssey mit Baujahr 2003 und 2004 sowie um den Acura MDX aus dem Jahr 2003.

Honda erklärte, eine Fehlfunktion des Computerchips könne dazu führen, dass sich Fahrer- oder Beifahrer-Airbag versehentlich füllten. Bislang gibt es keine Berichte über Unfälle wegen des Problems. Allerdings sei es in mehreren Fällen zu Verletzungen durch das plötzliche Aufpoppen der Airbags gekommen. Die Behebung des Fehlers dauert rund eine Stunde in den Werkstätten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Airbag-Probleme: Honda ruft 405.000 Autos zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Bild zeigt einen Toyota Airbag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%