Auto-Unterhaltkosten
Benzinpreise belasten Pendler

Einen "Muster-Pendler", der täglich 80 Kilometer weit im VW Golf fährt, kostet der Berufsweg rund 9.200 Euro im Jahr. Vor vier Jahren reichten noch 6.000 Euro.
  • 9

Berlin/MünchenDie hohen Benzinpreise bringen Berufspendler einem Zeitungsbericht zufolge in finanzielle Bedrängnis. Bei einem Muster-Pendler, der täglich mit einem VW Golf von Frankfurt nach Mannheim und zurück fahre (80 Kilometer), fielen im Jahr derzeit Kosten von rund 9.200 Euro für den Arbeitsweg an, berichtet die „Bild“-Zeitung in ihrer Donnerstagausgabe unter Berufung auf Berechnungen des Bundes der Steuerzahler. Das entspreche 53 Cent pro Entfernungskilometer.

Vor vier Jahren habe der Pendler noch rund 37 Cent pro Entfernungskilometer aufwenden müssen, bzw. 6.000 Euro pro Jahr. Lediglich 30 Cent könne der Arbeitnehmer als Pendlerpauschale von der Steuer absetzen. Die wurde 2004 eingeführt, als der Spritpreis noch bei 1,13 Euro pro Liter lag. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) bekräftigte gegenüber der Zeitung seine Forderung nach einer Erhöhung der Pendlerpauschale. „Unser Beispiel zeigt: Die Pauschale muss neu berechnet werden“, sagte BdSt-Vizepräsident Reiner Holznagel.

Trotz der Rekordpreise für Benzin wird die Pendlerpauschale abert wohl nicht erhöht. Dies hatte das Bundesfinanzministerium bereits am Tag zuvor klargestellt. Zum einen seien Schwankungen der Treibstoffpreise üblich, sagte ein Sprecher. Zum anderen gelte die Entfernungspauschale ja nicht nur für Autofahrer, sondern unabhängig vom Verkehrsmittel, sodass viele Pendler von der Benzinpreiserhöhung gar nicht betroffen seien.

Zuvor hatte auch der CSU-Abgeordnete Karl Holmeier gesagt, angesichts der massiv steigenden Spritkosten müssten autofahrende Berufspendler mit einer höheren Pendlerpauschale entlastet werden. Der SPD-Wirtschaftspolitiker Garrelt Duin und Linkenchef Klaus Ernst hatten am Wochenende bereits für eine Erhöhung der Pauschale plädiert. Der Vorsitzende des Bundestags-Finanzausschusse, Volker Wissing (FDP), lehnte eine höhere Pauschale ab. „Die Mehrbelastungen der Autofahrer sind vor allem der Preispolitik der Energieunternehmen geschuldet. Der Staat kann mit den Steuern nicht die Preiserhöhungen privater Unternehmen ausgleichen, das würde diese lediglich zu weiteren Preissteigerungen animieren“, sagte Wissing.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auto-Unterhaltkosten: Benzinpreise belasten Pendler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was der Staat davon hat?
    Mehreinnahmen bei Mineralöl- und Ökosteuer sowie durch höheren Verschleiß, Gewerbesteuer Einnahmen von Autohändlern und Werkstätten!

  • Wer schlau ist fährt schon lange mit Autoags...Pendeln steuerlich zu fördern ist Umweltverschmutzung. Besser sollte, wie in NL der Fall ist, der Arbeitgeber eine Pauschale zahlen und nicht der Staat. Was hat denn der Staat davon dass Leute weite strecken zur Arbeit fahren?

  • Einfach Quittungen aufbewahren und einreichen als Werbungskosten.

    Gewinn war schon immer Einnahmen minus Ausgaben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%