Ford Focus RS
Krawallbruder debütiert in Genf

Ford setzt auf Sport: Neben Focus ST, Mustang und dem Supersportwagen GT soll künftig auch eine Neuauflage des Kompakt-Krachers Focus RS das dynamische Profil der Kölner schärfen.
  • 0

Die Neuauflage des Kompakt-Kraftpakets Ford Focus RS feiert auf dem Genfer Salon Premiere (5. bis 15. März). Das Spitzenmodell der Baureihe soll gegen Wettbewerber wie VW Golf R, Mercedes A 45 AMG und BMW M135i antreten.

Als Motor dürfte der aus dem Mustang bekannte 2,3-Liter-Turbobenziner mit vier Zylindern sorgen. Dort leistet er 231 kW/314 PS, im Focus RS könnten es rund 330 PS werden.

Im Vorgänger kam noch ein Fünfzylinder-Turbo mit 224 kW/305 PS zum Einsatz, im noch einmal nachgeschärften RS500 waren es sogar 257 kW/350 PS.

Ungewiss ist noch, ob der neue RS weiterhin auf Frontantrieb setzt oder ob angesichts der Leistung ein Allradantrieb benötigt wird. Weitere Details will der Hersteller Anfang Februar bekannt geben.

Kommentare zu " Ford Focus RS : Krawallbruder debütiert in Genf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%