Geldtransporter-Produktion
Ein sensibles Geschäft

Einen Geldtransporter hat jeder schon mal gesehen: Entweder vor der Bank oder zumindest mal ein einem TV-Krimi. Die Produktion der rollen Panzerschränke ist eine hochsensible Angelegenheit. Und nicht alle eingebauten Details werden verraten.
  • 0

Wer Geld transportieren will, muss selbst erst einmal eine Menge Geld in die Hand nehmen. Denn Geldtransporter sind aufgrund ihrer Panzerung extrem teuer. Und Fahrzeuge aus deutscher Produktion sind besonders gefragt.

Mindestens 65.000 Euro kostet ein ganz normaler Werttransporter auf Basis des Volkswagen T5 2,0 TDI oder des Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI in der hierzulande üblichen Beschussklasse B 3. Macht also Umbaukosten von etwa 30.000 Euro.

Und wer glaubt, dass diese Transporter dann viel Ladekapazität hätten, der irrt. Denn die „rollenden Panzerschränke“ haben inklusive Fahrer und Beifahrer ein Eigengewicht von bis zu 2,8 Tonnen, so dass für den reinen Geldtransport gerade mal 700 Kilogramm übrig bleiben. „Man muss also in jeder Beziehung rechnen können“, schmunzelt Fred Stoof, Geschäftsführer der Firma Stoof International GmbH aus Borkheide in der Nähe von Potsdam.

Wie aber kommt man ausgerechnet dazu, Werttransporter zu bauen? Die Vorgeschichte reicht in die Zeit unmittelbar nach der Wende zurück, als Fred Stoof in seiner Kfz-Werkstatt ein Auto für eine Werttransportfirma aus Potsdam panzern sollte.

Der gelernte Karosseriebauer suchte zunächst Ersatzteile bei einem alteingesessenen Betrieb in Westdeutschland. „Das kannst Du als Ossi doch überhaupt nicht“, hieß es sinngemäß zunächst. Das wollte Stoof nicht auf sich sitzen lassen. Heute zählt sein Unternehmen zu den führenden deutschen Herstellern für gepanzerte Sonderfahrzeuget. Sogar eine Bank aus England lässt bei ihm fertigen.

Beim Um- und Ausbau von Fahrzeugen werden viele verschiedene Handwerker benötigt: Schweißer, Karosseriebauer oder auch Mechatroniker. Bis zu 200 Werttransporter stellt das Unternehmen jährlich fertig. Zunächst werden die Transporter – meistens sind es VW T 5 oder Mercedes-Benz Sprinter – vor dem Umbau regelrecht entkernt, um sie auf ihren späteren Einsatz vorzubereiten.

Seite 1:

Ein sensibles Geschäft

Seite 2:

Kommentare zu " Geldtransporter-Produktion: Ein sensibles Geschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%