Mercedes SLS AMG Roadster
Ohne Flügeltüren, ohne Dach

Im Herbst kommt der SLS als Roadster auf den Markt. Seit heute nimmt Mercedes erste Vorbestellungen an. Um in den Genuss der Frischluft zu kommen, muss der Kunde jedoch eine üppige Summe übrig haben.
  • 0

AffalterbachBereits bei der Präsentation des SLS Coupés 2009 war vielen sachkundigen Beobachtern klar, dass dieses Auto einen offenen Ableger bekommt. Offiziell bestätigt wurde dieses Gerücht lange nicht - trotz der vielen abgeklebten Prototypen, die schon bald rund um das schwäbische Dörfchen Affalterbach gesichtet wurden. Vor ein paar Wochen kam die lang erwartete Bestätigung, seit heute nimmt man in Affalterbach auch Vorbestellungen an. Ab Herbst wird dann geliefert - wenn man in der Zwischenzeit 195.160 Euro überwiesen hat.

Nach dem Geldeingang setzt dann ein Mechaniker das Herzstück des SLS Roadsters in Handarbeit zusammen. Ob der Kunde sich später mehr an dem Faltdach oder an dem brachialen Klang 6,2 Liter großen V8-Saugmotor erfreut bleibt offen. Auf jeden Fall erfreut er sich am Fahrspaß. 571 PS, ein blitzschnell schaltendes Doppelkupplungsgetriebe an der Hinterachse und ein sportliches Fahrwerk werden wohl kaum Wünsche offen lassen. Die 40 Kilo Zusatzgewicht im Gegensatz zum Coupé fallen vermutlich nur dem Profi auf der Rennstrecke auf.

Jedem dürfte hingegen der frische Luftzug im Innenraum auffallen. Das Verdeck legt sich im geöffneten Zustand Platz sparend in Z-Faltung hinter den Sitzen ab. Die drei Verdeckfarben schwarz, rot und beige stehen passend zu den neun Exterieur- und acht Interieurfarbtönen zur Wahl. Das dreilagige Stoffverdeck ist eine gewichtsoptimierte Magnesium-/Stahl-/Aluminium-Konstruktion und hat großen Anteil am tiefen Fahrzeug-Schwerpunkt. Es verfügt über eine nahtlos eingespritzte Heckscheibe aus beheizbarem Einscheiben-Sicherheitsglas. Der bündige und spaltfreie Übergang zwischen Verdeckaußenhaut und Heckscheibe hält die Windgeräusche niedrig. Unterhalb des Verdecks ist ein umlaufender, elastischer Wasserbehälter angebracht, er fängt das Regenwasser auf und leitet es über zwei Öffnungen pro Seite zum Unterboden ab. Das Kofferraumvolumen beträgt im offenen wie geschlossenen Zustand 173 Liter und bleibt damit auf dem Niveau des SLS AMG Coupés (176 Liter).

An so ein Verdeck war in den Fünfzigerjahren nicht zu denken. Auch damals erschien der 300 SL Roadster kurz nach dem weltbekannten Flügeltürer 300 SL. Seit ein paar Jahren besinnt sich Mercedes auf Designelemente dieser Zeit zurück. So tragen die Coupés und Roadster damals wie heute den großen Mercedes-Stern, der von nur noch einer silbernen Querfinne gehalten wird. Vor wenigen Jahren waren es noch bis zu fünf Querelemente im Kühlergrill.

Innen ist vieles bereits aus dem Coupé bekannt. Neu ist unter anderem das gläserne Windschott zwischen den Sitzen und die in die Kopfstützen integrierte Nackenheizung "Air Scarf". Damit soll noch bei niedrigen Temperaturen oder hohen Geschwindigkeiten offen gefahren werden. Das ist auch nötig, denn bei bis zu 317 Stundenkilometern dürfte den Insassen auch trotz des Windschotts eine kräftige Brise durch die haare wehen.

Der SLS AMG Roadster hat einen NEFZ-Normverbrauch von 13,2 Litern je 100 Kilometer, das entspricht einer CO2-Emission von 308 Gramm pro Kilometer.

Mit Material von ampnet.

Sebastian Schaal
Sebastian Schaal
Handelsblatt Online / Redakteur

Kommentare zu " Mercedes SLS AMG Roadster: Ohne Flügeltüren, ohne Dach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%