Mit Handy am Steuer
Junge Autofahrer riskieren viel

Bei den meisten jungen Fahrern geht es am Steuer nicht ohne Mobiltelefon: Eine aktuelle Umfrage eines KFZ-Versicherers zeigt, dass jeder zweite 18- bis 29-Jährige beim Fahren regelmäßig auf sein Handy schaut.
  • 0

WIESBADEN. Ohne Handy geht offenbar bei den meisten jungen Fahrern auch am Auto-Lenkrad nichts: Einer Umfrage des Kfz-Direktversicherers R+V24 zufolge schaut jeder zweite 18- bis 29-Jährige beim Fahren regelmäßig auf sein Handy oder bedient das Navi. 35 Prozent der jungen Fahrer telefonieren während der Fahrt, 16 Prozent tippen SMS.

Für Fahranfänger kann dieses Verhalten schnell kritisch werden. Denn bei einem Führerschein auf Probe drohen nicht nur Bußgelder und Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei. "Wer zweimal mit Handy am Ohr erwischt wird, muss ein Aufbauseminar besuchen", sagt Torsten Nils Unger von R+V24.

Noch schlimmer sieht es bei einem Unfall aus. Die Bedienung eines technischen Geräts kann hierbei als grobe Fahrlässigkeit ausgelegt werden - der Besuch eines Aufbauseminars ist damit sofort Pflicht.

Kommentare zu " Mit Handy am Steuer: Junge Autofahrer riskieren viel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%