Nissan Leaf als Leichenwagen
In aller Stille

Wer auch über den Tod hinaus auf die Umwelt achten möchte, kann seine sterblichen Überreste mit einem besonders sauberen und leisen Leichenwagen zur letzten Ruhe chauffieren lassen.
  • 1

Ruhigen Gewissens auch zur letzten Ruhe: E-Auto-Fans und Öko-Aktivisten steht in Großbritannien nun ein elektrisch betriebener Leichenwagen zur Verfügung. Das Beerdigungsunternehmen „Leverton and Sons“ bietet für die Fahrt zum Friedhof einen zum Leichenwagen umgebauten Nissan Leaf an.

Entwickelt und gebaut hat das alternative Transportmittel die 2011 gegründete Firma „Brahms Electric Hearses“. Die elektrisch ausfahrbare Abstellfläche für den Sarg nimmt die komplette linke Fahrzeugseite ein – vom Armaturenbrett bis zur Heckklappe. Die Türen des Beifahrers und seines Hintermanns wurden durch eine transparente Kunststofffläche ersetzt, die einen Blick in das Fahrzeug erlaubt. Dem Unternehmen zufolge wählen Kunden den E-Leichenwagen nicht nur aus ökologischen, sondern auch aus ästhetischen Gründen.

Angeboten wird die Fahrt zu Friedhöfen im Umkreis von rund 135 Kilometern um London – also im Bereich der Reichweite des E-Mobils. Für weitere Strecken empfehlen „Leverton and Sons“ ihren klassischen Daimler-Leichenwagen.

Der allerdings kommt teurer: Während die Fahrt im Leaf ab 300 Pfund (350 Euro) zu haben ist, werden für die umgebaute Edel-Limousine 315 Pfund (366 Euro) fällig. Wer es ganz klassisch und ebenfalls ökologisch korrekt will, bucht für 1.200 Pfund (1.400 Euro) ein Pferdegespann.

In Deutschland hätte der Leaf-Leichenwagen wohl keine Chance. Die Verordnung zur Durchführung des Bestattungsgesetzes schreibt vor, dass der Laderaum des Leichenwagens umschlossen, verschließbar und vom Fahrerraum getrennt sein muss. Im umgebauten Nissan würde der Platz dafür nicht ausreichen.

Kommentare zu " Nissan Leaf als Leichenwagen: In aller Stille"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Sergio Puntila27.01.2017, 09:30 Uhr
    Der Chefdemokratenfresser als Oberkommentator des HB sondert in gewohnt langweiliger Manier, klingt schon fast andressiert, was Sie hier tagtäglich vor sich hingeifern, werter Mark Hoffmann"

    Ich geifere nicht, ich kommentiere. Ich gebe mir den ganzen Tag große Mühe, jeden, aber auch wirklich jeden Artikel zu kommentieren,
    um die Leute von der grün-sozialistischen Murkselregierung zu warnen.

    Ja, ich bin ein Fan von Trump und Putin, das sind wenigstens noch zwei echte Kerle mit eigener Meinung, nicht wie unser sprechender Hosenanzug!

    Ja, ich bin ein Anhänger der AFD, denn nur diese Partei kann unser Reich noch retten!

    Nein, ich bin nicht arbeitslos und habe deshalb soviel Zeit Kommentare zu schreiben, ich bin arbeitssuchend!
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%