Rückruf bei Porsche
2.500 Macan müssen in die Werkstatt

Das SUV Macan ist das neueste Modell von Porsche – und doch gibt es schon Probleme: Bei 2.500 ausgelieferten Autos muss der Bremskraftverstärker überprüft werden. Es ist nicht der erste Porsche-Rückruf in diesem Jahr.
  • 0

StuttgartPorsche hat bei seinem neuen Geländewagen Macan einen Defekt an einigen Bremsverstärkern entdeckt. Bei einer internen Prüfung sei erkannt worden, dass zu Baubeginn vereinzelt Bremskraftverstärker bei der Montage beschädigt worden seien, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Rund 2500 Fahrzeuge müssten deshalb untersucht werden. Vermutlich müssten aber nicht mal 25 Neuwagen repariert werden, ergänzte ein Sprecher. Trotz der Beschädigung funktionierten die Bremsen auch wie gesetzlich vorgeschrieben – aber nicht so gut, wie Porsche es sich selbst vorgenommen habe.

Porsche hatte vor wenigen Monaten bereits mit dem Rückruf seines Sportwagens 911 GT-3 für Aufsehen gesorgt. Wegen Brandgefahr tauschte die VW-Tochter sämtliche Motoren aus.

Wie viele Macan seit dem Auslieferungsstart Anfang April an Kunden übergeben wurden, gab Porsche nicht bekannt. Die betroffenen Porsche-Fahrer sollen nun von ihrem Händler kontaktiert werden, um den Bremskraftverstärker prüfen zu lassen.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rückruf bei Porsche: 2.500 Macan müssen in die Werkstatt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%