Sprit-Protest im Netz
Facebook-Nutzer treten in Tankstreik

Bei Facebook formiert sich Protest gegen die hohen Benzinpreise: An der Veranstaltung „Am 1.3. in ganz Deutschland nicht tanken“ wollen mehr als eine Million Autofahrer teilnehmen. Und es werden sekündlich mehr.
  • 22

Düsseldorf„Findet ihr auch, dass der Benzin-Preis alle Rekorde bricht? Dann macht mit und tankt diesen einen Tag nicht. Dieser eine Tag soll den Öl-Multis die Macht der Konsumenten zeigen!“ Andy Adam gibt sich kämpferisch. Vor wenigen Tagen hat er die Facebook-Veranstaltung „Am 1.3. in ganz Deutschland nicht tanken“ erstellt. Mit dem großen Erfolg seines Events hat der Nutzer, der sich für die Facebook-Seiten „Big Brother Deutschland“ und „Monopoly“ interessiert, wohl selber nicht gerechnet: „Danke für mehr als 40.000 in weniger als 24 Stunden. Danke für 50.000 nur 45 Minuten später“, schreibt er sichtlich überrascht, außerdem in Großbuchstaben und mit mehreren Ausrufezeichen: „KEINE FREUNDSCHAFTSANFRAGEN BITTE!!!!!!!!!!!“

Mit Andy Adam wollen sich derzeit offenbar viele Facebook-Nutzer befreunden - auch wenn die meisten nicht wissen, wer "Andy" ist und welche Motivation er hatte, als er die Veranstaltung bei Facebook einstellte. Als Lieblingsbuch soll Adam jedenfalls laut stern.de "mein kampf - hitler" angegeben, außerdem die rechtsextreme NPD "geliked" haben. Mittlerweile hat er diese Einträge entfernt.

Auf die Anfrage des Handelsblatt am Mittwoch reagierte Andy Adam am Donnerstagabend per Facebook-Kommentar. Er stehe „der NPD weder als Mitglied noch als Unterstützer nahe“. Die Likes bestätigt er indirekt und begründet sie mit einer „Sturm und Drang-Phase“, die in diesen über Jahre unbeanstandeten „Likes“ gegipfelt sei.

Die meisten Facebook-Nutzer wissen davon wohl nichts. Sie beteiligen sich an Adams Protestaktion, weil sie sich der Willkür der Ölkonzerne ausgeliefert fühlen. So zum Beispiel Vincenzo Scarvaglieri, der den Tankstellen-Boykott unterstützen will und an die Pinnwand von „Am 1.3. in ganz Deutschland nicht tanken“ gepostet hat: „Ja, auf jeden Fall. Das ist unter aller Sau, was sie mit uns machen.“

Jörg Rochner ist ähnlicher Meinung: „Klar, müssmer machen, wenn die Politiker nix fertig bringen, dann müssen wir es E N D L I C H mal selber in die Hand nehmen, aber bitte jeder!“ Markus Illig denkt schon einen Schritt weiter: „Ich hoffe, dass es nicht bei dieser Aktion bleibt. Im zweiten Step sollten wir eine Woche nicht tanken. Das muss geplant sein, damit auch jeder den Tank und nicht nur die Schnauze voll hat.“

Und Daniel Sahler fordert - mit Smiley - noch drastischere Maßnahmen: „Auch 'ne Maßnahme gegen den Spritpreiswahnsinn wären Flashmobs mit Hilfe von Anonymous. Ins System großer Tankstellen hacken und einfach mal von 1,64 auf 1,10 Euro den Preis runterstellen und auf geht’s!“

Doch es gibt auch kritische Stimmen: „Bringt eh nix. Die wissen ganz genau, dass wir auf unsere Autos angewiesen sind und nutzen das aus“, meint Thomas Puchinger resigniert. Ludwig Solucky findet die Aktion sinnlos: „Wenn ich damit irgendwem ne Freude mache, dann tanke ich eben nicht am 1.3., sondern tags zuvor oder danach – bei vermutlich höheren Preisen. Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass die sich veräppeln lassen? Nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel! Das tut den Ölmultis weh!“

Auch Alex Leng fragt kritisch nach: „Was bringt das? Mit dieser Aktion reduzieren wir doch nicht die Abnahmen, sondern vertagen sie nur!“ Wer die Möglichkeit habe, solle generell auf Alternativen ausweichen und nicht nur an einem einzigen Tag aufs Tanken verzichten, das schone zudem die Umwelt. Ron Gonzales Delquandro Garcias formuliert es noch drastischer: „Hier zeigt sich wieder sehr gut das Beispiel der Massenverblödung!“

Nichtsdestotrotz bestätigen immer mehr Facebook-Nutzer ihre Teilnahme an der Boykott-Aktion. Bis zum 1. März werden es wahrscheinlich noch mehr: Aktuell sind mehr als vier Millionen weitere Autofahrer eingeladen.

Tina Halberschmidt, Social-Media-Redakteurin
Tina Halberschmidt
Handelsblatt / Teamleiterin und Redakteurin Social Media

Kommentare zu " Sprit-Protest im Netz: Facebook-Nutzer treten in Tankstreik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe am 23.02. die Preise verglichen: Diesel war auf 1.44€ gefallen, Benzin auf 1.57€ während der Euro und der Rohölpreis keine nennenswerte Veränderung hatten. Soviel zu denen, die Behaupten eine solche Aktion brächte nichts. Das sind übrigens dieselben, die mit dem Klssiker "da kann man nichts machen" dafür sorgen, daß man mit uns machen kann, was man will. Bitte lasst uns dafür sorgen, daß der 1.3. ein Erfolg wird!

  • Diesen Status habe ich gerade bei Facebook veröffentlicht:

    Vor einigen Tagen bekam ich eine Einladung zu der Veranstaltung „Am 01.03.12 in ganz Deutschland nicht Tanken!!!!!!”. Eine Veranstaltung, an der ich sofort teilgenommen habe! Allerdings habe ich via Kommentar darauf hingewiesen, dass diese Veranstaltung nur als Auftakt für den eigentlichen, dann darauf folgenden Boykot...t der zwei marktführenden Tankstellen-Konzerne BP (Aral) und Shell verstanden werden kann und darf und dazu aufgerufen, in den Folgemonaten, die Tankstellen dieser Konzerne konsequent zu meiden. Nur so wäre sichergestellt, dass ein Boykott auch etwas bewirkt. Der eine Tag hätte zwar eine Signalwirkung, aber keinerlei Auswirkung auf die Preistreiberei und vor allem die Preisabsprachen hier in Deutschland gehabt.

    Heute stelle ich fest, dass es bei Facebook offensichtlich Menschen gibt, die die Meinungsfreiheit mit Füßen treten, denn diese Veranstaltung und jegliche Kommunikation (Kommentare) zu dieser Aktion wurden gelöscht!

    Leute, wo leben wir denn? Das sind ja Zustände, wie in der ehemaligen DDR oder in China! DAS IST ZENSUR!!! Das mache ich nicht länger mit! Soetwas brauchen wir hier in Deutschland nicht. Da finden sich endlich `mal seit Langem über 1 Mio Menschen zusammen, die friedlich und einträchtig etwas bewegen wollen und das allein ist ja schon `ne Leistung bei uns, denn wir sind ja nicht gerade ein Volk, was all zu schnell auf die Straße geht (anders als in unseren benachbarten Staaten in Europa, z.B. Frankreich) und dann wird das von einem amerikanischen Unternehmen unterbunden? Ich glaub´ es hackt! Also, ich werde mich noch an diesem Wochenende verabschieden!

    ICH brauche Facebook NICHT, DIE brauchen UNS!!!

    So, dann bin ich `mal gespannt, wie lange dieser Status hier noch stehen bleibt!

  • @Mario
    "Hatten die nicht lange genug Zeit neue Antriebe zu entwickeln?"
    Also wenn man mal die Sprit-Verbrauchszahlen von heute und von vor 10 oder 20 Jahren anschaut, dann haben die Automobilkonzerne schon gewaltige Fortschritte gemacht. Was viele nicht einsehen wollen, ist dass die Physik die Regeln macht. Viele labern nur dummes Zeug. Ohne nachzudenken wird dümmstes Politikergequatsche breitgetragen. Früher sind wir Autos gefahren mit 50 PS u. 800kg Leergewicht. Heute müssen es 100 PS, ESP, 35 Airbags, usw. sein. Dass die Autos nicht längst schon 3 Tonnen wiegen, ist der Entwicklung der Autokonzerne zu verdanken. Und trotz der enormen Leistungssteigerung sind der Verbrauch u. der Schadstoffausstoß gesunken. Aber nein wir müssten doch längst schon mit einem Tropfen Wasser 1000km fahren können. Oder die Autos dürften längst nur noch 20 kg wiegen. Alles viel zu schwer. Oder wir müssten längst mit Elektromotor und einer 9V-Blockbatterie von hier bis nach Sibirien fahren können. Das Auto dürfte eigentlich nur noch 200 Euro kosten. Wie blöd die Menschen sind, die ganze Entwicklung der letzten Jahre zu leugnen. Mal ganz nebenbei. Wenn ein Auto mit einem Tropfen Wasser 1000km fahren würde, dann hätte Fr.Merkel das Wasser pro Tropfen mit 150 Euro besteuert, damit die Kasse wieder stimmt. Würden unsere Autos mit einer 9V Batterie aus dem Baumarkt 1000 km fahren, dann hätte Fr.Merkel die Batterien mit 150 Euro besteuert. Lasst uns beten, dass wir die E-Mobile nicht so schnell bekommen. Wenn alle auf E-Mobile umgestiegen sind, dann ist es vorbei mit günstigen Strom. Damit Fr.Merkel weiter gut abzocken kann, wird der Strom dann extrem hoch besteuert. Glaubt jemand, dass sie den Ausfall der Mineralölsteuer u. der Ökosteuer dem Autofahrer schenkt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%