Toyota im Visier
In Kalifornien geht der Kat-Klau um

Ob in Parkhäusern oder auf Parkplätzen. Kein Auto ist in Kalifornien mehr vor den Katalysator-Dieben sicher. Ein Toyota ist besonders beliebt.
  • 1

San FranciscoKleinkriminelle in Kalifornien haben einen neues Wachstumsmarkt entdeckt. Vorwiegend nachts auf Parkplätzen oder in Parkhäusern legen sie sich unter Autos und demontieren in Ruhe die Abgaskatalysatoren. Abgelegene Park&Ride-Parkplätze werden auch tagsüber frequentiert. Der hohe Gehalt an Platin macht nach den jüngsten Preisanstiegen des Edelmetalls den Verkauf der Katalysatoren auf Schrottplätzen besonders lukrativ. Der Diebstahl ist zudem relativ risikolos: Kats sind von außen zugänglich und innerhalb weniger Minuten ausgebaut, Diebstahlwarnanlagen sprechen nicht an. Während der unerwünschten Servicearbeiten am Fahrzeugboden ist der Freizeitmonteur zudem gut vor neugierigen Blicken geschützt. Beliebt sind die Abgasreiniger von SUVs, schweren Geländewagen mit großvolumigen Motoren. Sie haben besonders große Kats.

Klaubruders Liebling ist dabei der Toyota 4Runner. Anfang Juni wurden in  Pleasant Hill, einer Kleinstadt nahe Concord, innerhalb von 24 Stunden bei vier 4Runnern und einem Toyota Tacoma-Geländewagen die Kats rausgeschnitten.  Das in den japanischen Luxusgeländewagen verwendete Platin gilt als besonders rein, pro Stück zahlen Hehler 200 Dollar und mehr. Tarife, die mit Autoradios oder Navi-Geräten längst nicht mehr zu erzielen sind. Der Ersatz wird für die Fahrzeughalter ein teurer Spaß mit 700 Dollar und mehr, je nachdem wie viel der Abgasanlage beschädigt wurde. Um effektiver arbeiten zu können verwenden immer mehr Diebe hydraulische Scheren, um sich das mühsame Abschrauben zu ersparen.

Die Polizei von Concord hat sich jetzt in einer ungewöhnlichen Aktion mit Toyota verbündet und bietet den Einwohnern der Stadt ein Sonderprogramm zur Sicherung der Edelmetallspeicher an. Die örtliche Toyota-Niederlassung bringt bis zum 20. September kostenlos zusätzliche Sicherungshalterungen an. Zudem wird eine Seriennummer in die Fahrzeugteile eingestanzt, um sie im Falle eines Diebstahls einzelnen Fahrzeugen zuordnen zu können.

Die Polizei will in Zukunft außerdem verstärkt auf Schrottplätzen nach gestohlenen Kats suchen, um das Risiko für Hehler zu vergrößern. Im Februar 2011 waren zuletzt drei Männer nahe Concord verhaftet worden, nachdem ein Polizist in ihrem Fahrzeug mehrere ausgebaute Katalysatoren entdeckt hatte. Die Verdächtigen hatten den Polizisten an das Fahrzeug gerufen, um ihn nach dem Weg zu fragen. Ob zum nächst gelegenen Parkhaus, ist nicht bekannt.


Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Toyota im Visier: In Kalifornien geht der Kat-Klau um "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alleine in 2010 muss der Bund für Zinsen rund 36,8 Milliarden Euro ausgeben.

    226 Milliarden Euro, waren die Steuereinnahmen

    20% einfach weg, weil wir dem Wohlfahrts- und Sozialstaat alles in den Rachen werfen. Kein Wunder, dass uns das Wasser bis zum Hals steht, als wir dt. Stuerzahler zahlen:

    ----------
    Sozialausgaben erreichen Rekordhöhe
    Die Wirtschaftskrise treibt die Sozialausgaben hoch. Nach Angaben der Bundesregierung steigt der Anteil der Sozialausgaben am Bruttosozialprodukt in diesem Jahr auf fast 32 Prozent. Schuld an den Mehrausgaben sind vor allem höhere Ausgaben in der Arbeitslosenversicherung und für Hartz IV.
    --------------

    Abzocker der Welt kommt nach Dt. wir füttern JEDEN durch:
    - Abeitsunwillige
    - Hartz-IV
    - Dolce Vita Staaten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%