Fingierte Schäden abgerechnet
Neue Betrugsmasche bei Gebrauchtwagen

Millionen Gebrauchte stehen online zum Verkauf, das lockt Betrüger an. Jüngster Trick: Mit dem Kennzeichen und der Versicherung eines angebotenen Fahrzeugs werden fingierte Schäden bei der Versicherung abgerechnet.
  • 1

MönchengladbachZur wichtigen Börse für gebrauchte Autos hat sich das Internet entwickelt. Millionen von Gebrauchtfahrzeugen werden im Internet auf Auto-Onlnebörsen wie Ebay, Autoscout24 oder Mobile zum Verkauf angeboten. Das wachsende Angebot lockt auch Betrüger magisch an, die allzu arglose Käufern wittern. Die jüngste Masche: Mit dem Kennzeichen und der Versicherung eines angebotenen Fahrzeugs rechnen Gangster fingierte Schäden bei der Versicherung ab. Dabei gehen die Betrüger folgendermaßen vor: Vermeintliche Käufer rufen den Verkäufer an und informieren sich über technische Details und den optischen Zustand des Fahrzeuges. Nachdem der Verkäufer alle Informationen telefonisch durchgegeben hat, folgt noch der Austausch genauerer Angaben über die Versicherung - und schon schnappt die Falle zu.

Ahnungslose Verkäufer fotografieren ihren Wagen gerne von allen Seiten, um ihn optimal auf einem der zahlreichen Autoportale zum Kauf anzubieten. Dabei unterläuft den Anbietern oft der gefährliche Schnitzer, den Wagen mit den Kennzeichen zu fotografieren und die bei der Veröffentlichung nicht unkenntlich zu machen.

Mit dem Kennzeichen und der Versicherung hat der Betrüger leichtes Spiel. Er meldet einen Schaden, den es in Wahrheit gar nicht gibt. Wochen später erhält der Halter des Autos eine Schadensmeldung und eine falsche Kontoverbindung. Auf dieses Konto wurde oder wird die Summe beglichen.

Janneke Aslander, Geschäftsführerin des Online Vergleichsportals "Kfzversicherungen.org": "Für den Betroffenen kann diese Masche fatale Folgen haben. Im schlimmsten Fall kann die Versicherung den Vertrag kündigen oder einen höheren Eigenanteil ansetzen. Wir raten jedem Autoverkäufer dringend, kein Kennzeichen bei einem Verkauf zu fotografieren oder es auf einem Foto unkenntlich zu machen."

Kommentare zu " Fingierte Schäden abgerechnet: Neue Betrugsmasche bei Gebrauchtwagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte die Versicherung beim Versicherten, bevor sie Geld überweist, nicht zunächst einmal nachfragen, ob er Angaben zum Vorfall machen kann oder will?

    Ansonsten würde ich sagen ist das zunächst einmal das Problem der Versicherung, die auch eine gewisse Sorgfaltspficht hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%