Ratgeber
Motorrad einmotten - aber richtig

Wer vor der kalten Jahreszeit sein Motorrad sorgsam einmottet, hat im Frühjahr nicht mehr viel Arbeit, um rasch wieder seinem Hobby frönen zu können.
  • 1

DüsseldorfDie Temperaturen sinken, die Zahl der Sonnenstunden nimmt ab. Zeit für diejenigen Biker, die im Winter nicht Motorrad fahren wollen, das Fahrzeug in den wohl verdienten Winterschlaf zu schicken. Denn wer vor der kalten Jahreszeit sein Fahrzeug sorgsam einmottet, hat im Frühjahr nicht mehr viel Arbeit, um rasch wieder seinem Hobby frönen zu können.

Bei Modellen mit Stahltank führt die letzte Fahrt der Saison zur Tankstelle. Denn ein randvoll gefüllter Spritbehälter schützt während der Standzeit vor Rostansatz im Innern. Und die Reifen bekommen gleich einen um 0,5 Bar erhöhten Luftdruck spendiert. Eine gründliche Wäsche der Maschine an einem Waschplatz mit Ölabscheider versteht sich von selbst. Beim Einsatz eines Hochdruckstrahler gilt es, den harten Wasserstrahl nicht auf die Lager oder Elektrik zu halten, um kein Wasser in die empfindlichen Bauteile zu pressen. Bei Fahrzeugen, die als Sekundärantrieb eine Kette nutzen, heißt es, das Bauteil mit Wasser, Kettenreiniger und Bürste zu säubern und mit Kettenspray von neuem einzusprühen, um auch hier Korrosion zu vermeiden.

Steht der turnusmäßige Ölwechsel ohnehin bald an, so empfiehlt es sich, den Schmierstoff mit dem Ölfilter bereits jetzt auszutauschen. Bei flüssigkeitsgekühlten Motorrädern gilt ein Blick dem korrekten Kühlwasserstand. Mit einem speziellen Prüfer lässt sich die korrekte Frostschutzkonzentration checken. Zeigt das Gerät einen Wert zwischen minus 20 und minus 30 Grad, ist alles im grünen Bereich.

Die Schwimmerkammern der Vergaser gehören geleert, indem bei laufendem Motor der Benzinhahn zugedreht wird, bis der Motor abstirbt. Das vermeidet, dass sich Ablagerungen im Vergaser bilden. Gründlicher allerdings lassen sich die Schwimmerkammern leeren, indem die Ablassschrauben jedes einzelnen Vergasers so lange geöffnet bleibt, bis kein Kraftstoff mehr austritt. Der sauber aufgefangene Sprit wird in den Tank zurück geschüttet. Bei Bikes mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung entfällt dieser Arbeitsschritt.

Etwas Ölspray gehört in die Schlösser von Zündung, Tank, Sitzbank und Helmhalter gesprüht, um die Leichtgängigkeit zu erhalten. Auch die Drehpunkte von Seiten- und Hauptständer sowie aller vier Fußrasten freuen sich über ein paar Tropfen Öl. Und wenn der Biker gerade beim Schmieren ist, darf auch der Kupplungszug nicht vergessen werden. Dazu gilt es, das Stahlseil auszuhängen und das Öl in die Hülle zu träufeln, solange bis es an der Unterseite wieder austritt. Teflonbeschichtete Züge dürfen nicht geschmiert werden, da diese aufquellen. Vor dem Einhängen in den Hebel bekommt der Nippel etwas Fett ab. Bei hydraulisch betätigten Kupplungen genügt ein Blick auf das Schauglas des Ausgleichsbehälters, um den Flüssigkeitsstand zu checken.

Als nächstes baut der Biker die Batterie aus und füllt die Zellen nötigenfalls bis zur Maximalmarkierung mit destilliertem Wasser auf, falls es sich nicht um eine versiegelte, wartungsfreie Batterie handelt. Der Lagerort muss trocken und frostfrei sein. Der Motorradakkus wird den Winter über an einen Ladewächter (ab rund 40 Euro) angeschlossen, damit der Stromspeicher fit bleibt.

So kann das Bike nun unter einer Plane oder einem Baumwolllaken an einem trockenen Ort überwintern. Kunststoff-Motorrad-Planen sollten hin und wieder gelüftet werden. Denn darunter kann Feuchtigkeit kondensieren und für Korrosion sorgen.

Ob zum Überwintern das Fahrzeug abgemeldet werden soll, ist eine Frage der Kosten und des persönlichen Zeitaufwands. Bei einem Saisonkennzeichen entfällt der Gang zur Zulassungsstelle ohnehin. Nicht zugelassene Fahrzeuge dürfen aber nicht am Straßenrand im öffentlichen Verkehrsraum parken.

Kommentare zu " Ratgeber: Motorrad einmotten - aber richtig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 3 kleine Dinge:

    1.
    Dem Tankinhalte sollte noch ein Korrosionsschutzmittel zugegeben werden und noh ein kurze Strecke gefahren werden, damit es sich auch in den Aggregatstecker bis in den Brennraum hinein verteilt. Das soll am Besten vor Korrosion schützen.

    2.
    Ein Hochdruckstrahler hat überhaupt nichts an einem Motorrad zu suchen. Der Experte reinigt mit Tüchern/Sprays/Reinigungsmittel (also per Hand) und pflegt es mit entsprechenden Pflegemitteln so dass ein Abstellen von Nov. bis März keinen Schaden anrichten kann.

    3.
    In der Garage sollte zusätzlich ein Entfeuchtungsgranulat auf eine Schale gelegt werden, um die Feuchtigkeit zu reduzieren. Das ist nicht teuer und besser als nichts zu tun. Solche Entfeuchtersysteme sind in jedem Baumarkt und stellenweise vom Discounter zu erhalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%