Autotest
Was blüht denn da im Honda Insight?

Der Hybrid-Honda vergibt Pixelblumen zur Belohnung für umweltbewusstes Fahren. Und unser Autor stellt fest: Vernunft allein macht nicht glücklich.
  • 0

Ich könnte mal wieder ein paar Blümchen wachsen lassen. Das geht ganz einfach: von null auf 50 in 25 Sekunden, im Tuckertempo den Hintermann zur Weißglut treiben und vor der Ampel schön ausrollen lassen. Der Wagen mag das. Und zur Belohnung schenkt er mir vier Pixeltulpen auf dem Monochromdisplay.

Im Honda Insight verschieben sich meine Prioritäten. Sollen doch die anderen schnell fahren! Sollen sie sich in ihren Lederpolstern rekeln und ihr Holzimitat polieren, ich erfreue mich am Plastikcharme des Armaturenbretts, spüre mich im viel zu weichen Sitz versinken und beobachte genüsslich die Verbrauchsanzeige. Nach acht Kilometern Rushhour-artigem Stadtverkehr sinkt sie unter die 5-Liter-Marke. Die Digitalzeichen des Tachometers sind jetzt eingerahmt von einem satten Grün, mit dem mir der Honda signalisiert: Gut gemacht, du bist ein Sparfuchs!

Der Insight ist ein sogenannter Hybrid. Das heißt: Er hat einen kleinen Benzinmotor und einen noch kleineren Elektromotor, der sich zum Bruder dazuschaltet, wenn der Hilfe braucht. Beim Bremsen saugt er die abgebaute Energie zuverlässig wieder auf. An der Ampel würgt sich der Wagen umgehend von selbst ab, was den ungeübten Fahrer zunächst glauben lässt, er hätte was kaputt gemacht. Aber nein, all das ist Teil des Konzepts, das sich Honda, wie auch die tropfenartige Karosserieform, vom Toyota Prius abgeschaut hat.

Wir erinnern uns: Der Prius ist das Auto, das die angesagten Leute in Hollywood fahren und das während der Ölkrise des vergangenen Jahres durch die Gazetten geisterte - als Beweis, dass Mercedes, BMW und Co. den Automobiltrend des Jahrzehnts verschlafen hatten. Der Insight ist wie der Prius, nur billiger: und zwar volle 5000 Euro in der Einstiegsversion. Und er ist besser, weil sein Elektromotor nicht nur bei niedrigen Geschwindigkeiten aushilft. Das habe ich in Automagazinen gelesen. Eine faszinierende Technik, schwärmen die Autojournalisten.

Vermutlich hatten sie nicht ihre Frau neben sich sitzen, die sich beschwert, dass sie doch lieber schnell fahren will. Die die bequemen Sitze vermisst. Und dann das ganze Plastik vor der Nase! Ich sehe mir die Blümchen im Display an. Und plötzlich muss ich mir eingestehen, dass sie recht hat. Vernunft allein macht nicht glücklich. Ich trete das Gaspedal durch. Das Tachometer leuchtet plötzlich rot, der Motor kreischt. Jetzt ist er mir böse, denke ich.

Der Originaltext ist erschienen bei Zeit Online.

Kommentare zu " Autotest: Was blüht denn da im Honda Insight?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%