Gebrauchtwagen-Check
Subaru Forester: Ein Pionier und Geheimtipp

Als noch niemand von Abwrackprämie und Autokrise sprach, gab es in Sachen Fahrzeuge einen großen Trend zu den sogenannten SUVs. Das Kürzel stand in den vergangenen Jahren für Blechgebirge mit Geländewagen-Anmutung. Vergessen wird dabei allerdings, dass der Pionier dieser Gattung schon angetreten war, als es den Trend noch gar nicht gab.
  • 0

dpa/tmn MÜNCHEN. Ende der 90er Jahre präsentierte Subaru mit dem unscheinbaren Forester eine frühe Idee eines SUV. Seitdem wurde die Modellreihe ständig weiterentwickelt und gilt heute neu wie gebraucht als Geheimtipp.

In der Pannenstatistik des ADAC in München zeigt der Forester wenig Schwächen. Die Fachleute des Automobilclubs bezeichnen den Subaru als robustes und sehr zuverlässiges Auto. Die bekannten Mängel betreffen vor allem frühe Baujahre: So erwies sich die Kupplung in den Jahren 1998 und 1999 als manchmal nicht standfest genug für echten Geländeeinsatz. Außerdem wurden 1999 undichte Motoren registriert. Weitere bekannte Mängel sind gelegentlich defekte Lichtschalter oder ein Versagen der Wegfahrsperre, wenn der Transponder aus dem Schlüssel fällt. Außerdem kommt es immer mal wieder zu Marderbissen an Zündkabeln oder Kühlwasserschläuchen.

Erstmals auf dem Markt erschien der Forester 1997 in betont unauffälligem Design. Danach wurde das Modell immer wieder weiterentwickelt - eine erste Modellpflege gab es 2002, eine nächste Überarbeitung folgte 2005. Gleich blieb über die Jahre aber das grundsätzliche Prinzip eines unauffälligen SUV mit der Anmutung eines etwas größeren Kombis. 2008 folgte ein neuer Forester.

Bei den Motoren gab es zunächst nur Benziner - erst in jungen Fahrzeugen ist ab dem Jahr 2008 auch ein Diesel zu finden. Die Einstiegsmotorisierung bildet ein Vierzylinder-Motor mit zwei Litern Hubraum und je nach Baujahr 90 kW/122 PS oder 92 kW/125 PS. Die Spitze bilden Turbo-Motoren mit 130 kW/177 PS oder 169 kW/230 PS.

Ein gebrauchter Forester 2.0 GL aus dem Jahr 1997 kostet laut Schwacke-Liste etwa 5 150 Euro. Einen Forester 2.0 Hubertus von 2001 gibt es für rund 7 500 Euro. Ein 230 PS starker Forester 2.5XT Turbo aus dem Jahr 2007 sollte für 19 100 Euro zu bekommen sein.

Kommentare zu " Gebrauchtwagen-Check: Subaru Forester: Ein Pionier und Geheimtipp"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%