Hyundai Matrix im Gebraucht-Check
Ein Minivan vom alten Schlag

Der vor drei Jahren eingestellte Matrix ist eine kompakte Großraumlimousine, so traditionell wie seinerzeit der Opel Meriva oder der Renault Scénic. Mit Ecken und Kanten. Und mit einem variablen Innenraum.
  • 0

BerlinIm Vergleich zu den aktuellen Autos von Hyundai wirkt der Minivan Matrix wie aus der Zeit gefallen. Sein Nachfolger ix20 hat eine viel rundlichere Form - von anderen Modellen der Koreaner wie dem Sportcoupé Veloster mal ganz abgesehen. Bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) macht der Matrix zwar keine allzu gute Figur, dafür punktet er dem ADAC zufolge bei der Pannensicherheit.

"Ziemlich zuverlässig", urteilt der Münchner Club über den Wagen. Bei Exemplaren bis zum Facelift-Jahrgang 2008 seien allerdings häufig die Wegfahrsperren ausgefallen. Auch die Einspritzanlage machte Probleme: Bis 2006 litten viele Benziner hier unter Störungen im Motormanagement und bis 2004 gefertigte Diesel unter defekten oder undichten Einspritzpumpen. Hinzu kämen recht häufig kaputte Anlasser.

Die TÜV-Prüfer beanstanden beim Matrix ab einem Alter von acht Jahren öfters die Spurstangen, Antriebswellenprobleme seien ebenfalls keine Seltenheit. Mangelnde Bremswirkung an der Hinterachse zähle zu den typischen Schwächen der ab 2008 gebauten Exemplare. Das Hauptmanko sei aber die Kraftstoffanlage: Schon dreijährige Exemplare würden um das Dreifache mehr als der Durchschnitt beanstandet, heißt es im «TÜV Report 2013».

Neun Jahre lang wurde der Hyundai Matrix produziert - von 2001 bis 2010. Es blieb bei einer Generation, die Modellpflege von 2008 war dafür aber sehr umfangreich: Der Koreaner bekam unter anderem eine runder geformte Front und den Schleuderschutz ESP. Zuvor hatte Hyundai dem Wagen 2005 ein kleineres Facelift gegönnt. Van-Qualitäten zeigt der für Europa entwickelte Matrix mit einer verschiebbaren Rückbank, allerdings wurde der Wagen nur als Fünfsitzer angeboten.

Die Motorenpalette ist überschaubar: Bis 2006 baute Hyundai einen Common-Rail-Diesel mit drei Zylindern ein, der aus 1,5 Litern Hubraum 60 kW/82 PS schöpft. Abgelöst wurde dieses Aggregat durch Vierzylinder-Dieselmotoren, die auf 75 kW/102 PS und 81 KW/110 PS kommen. Die beiden Vierzylinder-Benziner, die Hyundai im Laufe der Jahre anbot, leisten 76 kW/103 PS und 90 kW/122 PS.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt sollte ein Hyundai Matrix in gutem Pflegezustand für 1.500 Euro zu bekommen sein. Diesen Richtwert nennt der Branchendienst Schwacke für den Matrix 1.5 CDRi GLS mit 60 kW/82 PS von 2001 bei einer durchschnittlichen Laufleistung von 206.700 Kilometern.

Am teuersten dürfte demnach ein Matrix 1.8 Style mit 90 kW/122 PS von 2010 werden: Er kostet noch um die 9.300 Euro (Laufleistung: 58.200 Kilometer). Preislich dazwischen liegt zum Beispiel der Matrix 1.8 GLS von 2006 mit gleicher Leistung für rund 5.000 Euro (94.200 Kilometer).

Kommentare zu " Hyundai Matrix im Gebraucht-Check: Ein Minivan vom alten Schlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%