Suzuki Celerio
Alltag statt Allüren

Alto, Splash, Swift - bei kleinen Autos gehört Suzuki zu den großen Nummern. Jetzt ersetzen die Japaner mit dem Celerio gleich zwei ihrer Zwerg-Modell - und fahren dabei komplett gegen den Trend.
  • 0

BerlinRenault Twingo, Smart Forfour, Citroën C1 oder Opel Karl - kleine Autos sind gerade groß im Kommen. Kaum jemand weiß das besser als Suzuki. Schließlich gehören die Japaner weltweit zu den größten Herstellern von kleinen Autos. Deshalb reagieren sie jetzt auf diesen Trend und bringen den neuen Celerio an den Start. Er kommt Ende November zu Preisen ab 9690 Euro in den Handel und soll mittelfristig gleich zwei Modelle ersetzen. Denn Alto und Splash fahren im nächsten Jahr aufs Altenteil.

Außen klein, innen groß

Auf den ersten Blick ist der nach einem Kunstwort aus den spanischen Begriffen «Celeste» (Himmel) und «Rio» (Fluss) benannte Stadtflitzer das richtige Auto zur rechten Zeit: Denn obwohl der Wagen gerade einmal 3,60 Meter misst, bietet der Fünftürer dank seines Radstandes von stolzen 2,43 Metern im Fond zur Not auch mal Platz für zwei Junioren, die dem Kindergarten entwachsen sind. Wo man bei anderen Kleinstwagen bereits mit zwei Schulranzen seine liebe Mühe hat, schluckt der Celerio mühelos ganze Getränkekisten und volle Einkaufstaschen. Denn mit 254 Litern liegt sein Kofferraumvolumen auf dem Niveau der nächst größeren Klasse. Wen stört da schon die hässliche Stufe, die beim Umlegen der Rückbank die Ladefläche teilt?

Dazu lockt der Wagen mit einem sozialverträglichen Grundpreis und einer augenscheinlich zeitgemäßen Konstruktion. Mit einem Leergewicht von nicht einmal 900 Kilo können die Japaner herzlich über Leichtbau-Bemühungen der europäischen Konkurrenz lachen. Und der Normverbrauch von bestenfalls 3,6 Litern (CO2-Ausstoß 84 g/km) stempelt den Celerio auch an der Zapfsäule zum Sparmodell.

Erwachsenes Fahrverhalten

Zu guter Letzt fährt der Kleine sich auch noch halbwegs erwachsen. Er ist weder so wendig wie ein Twingo noch so spritzig wie ein Mini. In Sachen Federungskomfort darf man keine Wunder erwarten, erst recht nicht auf Kopfsteinpflaster. Aber gutmütig abgestimmt und lieber eine Spur zu weich als zu hart, schwingt der Suzuki sanft über große Bodenwellen, hält in Spurrillen tapfer seine Linie und macht auch bei einer längeren Landpartie eine ungewöhnlich gute Figur.

Bis dahin ist den Japanern mit dem kleinen Celerio deshalb wirklich ein großer Wurf gelungen. Doch beim zweiten Blick verblasst der Glanz des Kleinwagens leider genauso schnell wieder. Denn die scharfkantigen, glattflächigen und langweiligen Plastikoberflächen, die grobschlächtigen Digitaldisplays und die ebenso farblosen wie fadenscheinigen Sitzbezüge wirken viel billiger als das Auto selbst. Wo die Konkurrenz auf jede Menge Schmuck und Schminke zur Individualisierung setzt, kontert Suzuki mit gerade mal fünf Außenfarben und ein paar Zierleisten.

Kommentare zu " Suzuki Celerio: Alltag statt Allüren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%