Volvos S60 und V60
Kraftkur für zwei Nordlichter

Auch der schwedische Hersteller Volvo hat mit Polestar jetzt seine hauseigene Tuning-Abteilung. Als erste Baureihe der Schweden profitieren Limousine und Kombi der 60er-Baureihe davon.
  • 3

Mercedes hat seine AMG-Schmiede, BMW die M GmbH und die R- und RS-Modelle von Audi entstehen in der Quattro-Abteilung – jede Premium-Marke, die etwas auf sich hält, überlässt die Entwicklung so genannter Performance Cars längst den hauseigenen Tuningabteilungen. Das ist gut fürs Image. Und das ist noch besser fürs Geschäft. Kein Wunder, dass auch Volvo in dieser Hinsicht keine halben Sachen mehr machen will und die Limousine S60 sowie deren Kombi-Ableger V60 erstmals als vollwertige, eigene Polestar-Modelle einführt. Die „leistungsstärksten Volvo-Serienmodelle aller Zeiten“, wie die Schweden ihre auf 270 kW/367 PS gesteigerten Top-Versionen der 60er-Baureihe selbst anpreisen, sind ab sofort zu Preisen ab 68.000 Euro für den S60 und 69.600 Euro für den V60 im Handel.

Von Volvo-Insiderkreisen einmal abgesehen dürfte Polestar in diesem Zusammenhang für viele die große Unbekannte sein. Die Partnerschaft mit dem ebenfalls schwedischen Unternehmen, das damals noch unter dem Namen „Flash Engineering“ ausschließlich auf Motorsport-Aktivitäten fokussiert war, begann bereits 1996. Daraus entwickelte sich nach immer intensiverer Zusammenarbeit im Jahr 2009 Polestar als offizieller Performance-Partner von Volvo, der sich vor allem auf die Leistungssteigerung durch ein Software-Update spezialisierte.

Mehr als 150 unterschiedliche Varianten fast der gesamten Benziner- und Dieselpalette von Volvo konnten auf diese Weise in über 62 Ländern dieser Erde gedopt werden. Summa summarum wurden weltweit rund 100.000 Fahrzeuge in den vergangenen Jahren einer solchen Kraftkur unterzogen.

Doch das war dem Pkw-Hersteller noch nicht genug. Im vergangenen Jahr hat die Volvo Car Group Polestar zu 100 Prozent übernommen und möchte die nunmehr eigene Performance-Marke nach dem AMG-Muster ähnlich breit aufstellen. So gibt es neben dem Software-Tuning die Sparte „Performance Parts“, die neben Spoilern, Diffusoren und anderen Design-Elementen auch Sportfahrwerke und Abgasanlagen  - zunächst für den V40 sowie die 60er-Modelle S, V und XC – anbietet. Und als Krönung gewissermaßen soll Polestar komplette Fahrzeuge entwickeln, die als sportliche Topversionen die Speerspitze der jeweiligen Baureihe darstellen. Den Anfang machen eben der S60 und V60.

Zwar dienen die Serienmodelle von Limousine und Kombi als Basis für die Polestar-Versionen, mehr als 50 Modifikationen verwandeln die eher braven Nordlichter aber in einen Sportwagen für jeden Tag und jede Gelegenheit. Dazu gehören etwa ein Öhlins-Sportfahrwerk mit voll einstellbaren Stoßdämpfern, Brembo-Bremsen, auch optische Aufwertungen wie Frontsplitter, Heckspoiler und Diffusor oder auch Sportsitze mit Charcoal-Nubukleder und blaue Ziernähte im Innenraum.

Aber im Mittelpunkt steht natürlich die Steigerung des 2,0-Liter- Benzin-Direkteinspritzers T6.

Ja, auch Polestar musste sich der unumstößlichen Tatsache unterwerfen, dass Volvo ausschließlich noch Vierzylindermotoren anbietet. Mit 270 kW/367 PS ist daraus dennoch ein regelrechter Muskelprotz geworden, der zudem ein maximales Drehmoment von 470 Nm entwickelt und mit 4,7 Sekunden für den Standardsprint von 0 auf 100 km/h das 60er-Duo zu den schnellsten Serien-Volvos der Geschichte stempelt. Die Höchstgeschwindigkeit wird aber auch hier bei Tempo 250 abgeregelt.

Kommentare zu " Volvos S60 und V60: Kraftkur für zwei Nordlichter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ralph S.05.09.2016, 11:33 Uhr
    Wer braucht denn " Online-Dating-Portale " wenn es Muckibuden zum Eisen biegen für uns Männer und für die Ladys den Knack-Po zum trainieren gibt ?

    Wenn ich Lust habe auf Spielbank, dann mache ich das ja auch nicht Online am PC. Sondern ziehe mir einen eleganten Smoking an, fahre nach Wiesbaden und verbinde das Ganze mit einem Besuch im Gourmetrestaurant Ente und einer Übernachtung im Nassauer Hof.

  • Ralph S.17.08.2016, 15:55 Uhr
    Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe.


    HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA



  • Ralph S.25.08.2016, 12:45 Uhr
    Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme.


    Hahahahahahahahahahahahahaha



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%