VW Passat Alltrack
Ein Kombi für die Buckelpiste

VW hat den Passat auf rustikal getrimmt: Als Alltrack bekommt der Kombi deutlich mehr Bodenfreiheit und Fahrprogramme für den Einsatz abseits der Straße. Allerdings wird dafür auch ein satter Aufpreis fällig.
  • 1

BerlinVon der schnellen Truppe waren sie noch nie: Mehr als zehn Jahre lang haben sich die Entscheider bei VW den Erfolg des Audi Allroad angeschaut, bis sie sich zu einem eigenen Geländekombi durchringen konnten. Jetzt folgen die Niedersachsen dem Trend zum «Softroader» und bringen den Passat am 23. März als Alltrack-Version in den Handel - mit mehr Bodenfreiheit, robusten Anbauteilen und in den meisten Fällen auch mit Allradantrieb.

Die Preise beginnen bei 33.450 Euro. Fast so viel Bodenfreiheit wie beim Tiguan Für knapp 3.000 Euro Aufpreis im Vergleich zum Basispreis des Passat Variant mit Dieselmotor gibt es den Alltrack unter anderem mit einem neuen Fahrwerk, das mehr Luft unters Bodenblech lässt.

Wo der normale Passat 13,5 Zentimeter Freiraum hat, sind es beim Alltrack 16,5 Zentimeter - zum Geländewagen Tiguan fehlen da nur noch 3,5 Zentimeter.

Für die Optik und gegen teure Kratzer im Blech bekommt der Alltrack robuste Plastikplanken entlang der Radläufe, eine stabile Bauchbinde und vor allem neue Stoßfänger. Nur innen halten sich die Designer arg zurück: Andere Einstiegsleisten, rutschfeste Pedale und ein Schriftzug auf der Mittelkonsole sind alles, was den Alltrack vom Passat Variant unterscheidet. Die Umbauten sind auf den ersten Blick kaum der Rede wert. Doch wer den Alltrack über ausgefahrene Feldwege oder verschneite Bergsträßchen steuert, der merkt schnell, welchen Unterschied 3 Zentimeter mehr Bodenfreiheit ausmachen können. Wo sich der normale Passat Variant schnell Schweller und Spoiler schmutzig macht, rollt der Alltrack locker und gelassen über Holperpisten.

Und für den Fall, dass es doch einmal eng wird mit der Bodenfreiheit, haben die Ingenieure stabile Bleche unter die Weichteile geschraubt. Wie auf einem Rutschteller schlittert der Passat damit sicher ins Ziel - und nicht gleich in die Werkstatt. Alltrack heißt nicht immer Allrad Neben dem Feinschliff am Fahrwerk helfen Offroad-Amateuren ein paar elektronische Kunstgriffe. Der Alltrack bekommt die sogenannten Offroad-Fahrprogramme aus Tiguan und Touareg.

Wer die entsprechende Taste auf der Mittelkonsole drückt, wird im Gefälle automatisch eingebremst. Das Gaspedal reagiert sanfter und gleichmäßiger, das Stabilitätsprogramm stellt sich auf den losen Untergrund ein, und beim Bremsen erlaubt die Elektronik wieder ein wenig Schlupf. Dann kann sich vor dem Rad ein kleiner Keil aus Schnee oder Schotter bilden und beim Bremsen helfen. Was zumindest im Basismodell fehlt, ist der Allradantrieb 4Motion.

Weil vielen Kunden der Schein am Ende doch über das Sein geht, gibt es den Alltrack genau wie den Tiguan in einigen Versionen überhaupt nicht und in manchen nur gegen Aufpreis als 4Motion, erklären die Niedersachsen. Nur die jeweils stärksten Versionen der insgesamt vier Benziner und Diesel fahren immer mit allen Antriebsrädern.

Seite 1:

Ein Kombi für die Buckelpiste

Seite 2:

Der stärkere Diesel ist die beste Wahl

Kommentare zu " VW Passat Alltrack: Ein Kombi für die Buckelpiste"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • vor 12 jahren zu DM zeiten kaufte man sich zu diesen preisen einen 7er BMW.
    also bedeuten 12 jahre * 2% inflation passat = 7er BMW?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%