Krisen-Situationen gezielt nutzen
Markt für notleidende Wertpapiere wird komplexer

Die anhaltende Kreditverknappung in den globalen Märkten schafft neue Gelegenheiten für Hedge-Fonds, die auf die Anlage in Distressed Securities spezialisiert sind. Derzeit ist der Handel in Distressed Securities höchst ineffizient - der Erfolg ist vom Kenntnisstand der Manager abhängig.

HB. Im Hinblick auf den US-amerikanischen High-Yield-Markt sind heute etwa 227 Mrd. US-Dollar oder 31 Prozent der Papiere als "distressed" - in Bedrängnis - einzustufen. Vor einem Jahr waren es nur acht Mrd. Dollar.

Distressed Securities sind vor allem Schuldverschreibungen von Unternehmen, die sich in der Umstrukturierungs- oder Liquidationsphase befinden oder außergewöhnliche Transaktionsprozesse wie etwa eine Bilanzrestrukturierung durchlaufen. Grundsätzlich bezweifeln die Anleger, dass der Emittent die Schulden zurückzahlen kann. Daher notieren die Wertpapiere unterdurchschnittlich - oft unter 80 Cents je US-Dollar - und die Rendite auf Verfall übersteigt jene der Treasuries um mehr als zehn Prozent.

Der Handel in Distressed Securities ist derzeit höchst ineffizient, was zum Teil auf Zwangsverkäufe zurückzuführen ist. In den letzten Monaten mussten viele Anleger die Papiere abstoßen, um Risikokapital freizusetzen. Außerdem sind viele gezwungen, Papiere bei Zahlungsverzug oder Herabstufung zu verkaufen, da ein Engagement in solchen Wertpapieren im Rahmen ihrer Mandate unzulässig ist.

Der implizite Wert der Distressed Securities ist oft höher als der aktuelle Marktwert. Verkäufer, die mit einem Konkurs rechnen, könnten den wahren Wert des Unternehmens übersehen oder ignorieren. Die Anleger, die in der Lage sind, in Schieflage geratene Firmen angemessen zu bewerten, können nennenswerte Renditen erzielen. Somit hängt der Erfolg vom Kenntnisstand der Manager über Branche, Konkursverfahren, Rechtsgrundlage, Restrukturierung und Verhandlungstaktik ab.

Im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen in Aktien und Anleihen bieten Distressed-Hedge-Fonds eine gewisse Absicherung gegen Kursverluste. Damit sie von möglichen Ausfällen oder einer Erholung profitieren können, ist frühes Investieren wichtig, da sich die Spreads insbesondere bei fundamental soliden Unternehmen rascher verengen als ausweiten.

Thomas Della Casa ist Head Research, Analysis & Strategy Group bei Man Investments.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%