Neue Investmentansätze liefern magere Ergebnisse
„Absolute Return“ ist absolut enttäuschend

Im Vergleich zum Vertriebserfolg der in Deutschland unter den Etiketten "Total Return" oder "Absolute Return" verkauften Fonds fällt deren Renditebilanz mehr als enttäuschend aus. Laut einer Studie des Analysehauses ifa mit Datenstand September 2004 betrug die mittlere Wertentwicklung über ein Jahr bei "Total Return"- und "Absolute Return"-Fonds nur 0,7 Prozent.

Die jüngsten Daten per März 2005 zeichnen ebenfalls kein positiveres Bild der Anlageklasse. Rund 1,3 Prozent durchschnittliche Rendite über alle "Total Return"- und "Absolute Return"-Fonds sind noch immer enttäuschend und für Kunden, die im Mittel einen Ausgabeaufschlag von 4,2 Prozent bezahlt haben, wohl kaum akzeptabel. Selbst auf Sicht von drei Jahren waren die Fonds mit gemittelten minus 0,1 Prozent weder in der Lage, ihren eigenen Ausgabeaufschlag zu verdienen, noch überhaupt einen nennenswerten Ertrag für die Investoren zu erwirtschaften.

Die von Kritikern auch gerne schon als "Totalverlust-Fonds" bezeichneten Produkte unterschieden sich - einzeln betrachtet - jedoch stark hinsichtlich ihrer Performance. Während die besten Fonds-Produkte mit rund 15 Prozent im Plus liegen, stürzten die schlechtesten um beinahe 30 Prozent ab. Um so unverständlicher bleibt eigentlich der große Absatzerfolg dieser Produkte. Allein die dem Fondsverband BVI gemeldeten deutschen "Total Return"- und "Absolute Return"- Fonds verwalten ein Vermögen von mehr als 14 Mrd. Euro.

Auffällig war bei der Analyse außerdem, dass über 40 Prozent dieser Fonds Erfolgsgebühren kassieren. Im Vergleich dazu liegt der Gesamtmarkt mit einem Vergleichswert von neun Prozent deutlich dahinter. Um so ärgerlicher für den Anleger also, wenn von den mageren Gewinnen bis zu einem Fünftel als Erfolgsgebühr einbehalten wird oder ab einer Rendite von mehr als fünf Prozent kräftig von den Fondsgesellschaften mitkassiert wird.

Und wie schneiden die Fondsmodelle untereinander ab? Ein Vergleich ist nur eingeschränkt möglich, da die Definitionen der Konzepte zum Teil erheblich von einander abweichen. Eine trennscharfe Abgrenzung der beiden Ansätze "Total Return" und "Absolute Return" ist also kaum möglich. Entweder werden die Begriffe, zumindest in der Darstellung nach außen, synonym verwendet. Oder aber "Absolute Return" wird als eine Art Steigerung von "Total Return" verstanden. Oft hört der Anleger statt aufschlussreicher Erklärungen Plattitüden: So lautet das Investmentziel von "Absolute Return"-Fonds beispielsweise, "eine negative Wertentwicklung auch in einem extrem ungünstigen Marktumfeld zu vermeiden".

Wer sich allerdings damit zufrieden gibt, dass die Fonds versuchen, eine "absolut positive Rendite" zu erreichen, mag eine Definition gefunden haben. Aber strebt nicht jeder Fonds nach Rendite? Spätestens bei Aussagen wie dieser sollte selbst ein unkritischer Anleger stutzen: "Das Anlageziel, absolut positive Returns zu erzielen, wurde bisher verfehlt. Wir haben aber aus den Fehlern gelernt und setzten jetzt stärker auf Kapitalerhalt." Kapitalerhalt bekommt man jedoch mit weitaus geringerem Risiko am Geldmarkt.

Häufig ist in der Anlagebranche von einer Abkehr von der Benchmark-Orientierung die Rede. Dabei wird so getan, als hätte sich bisher jeder Fonds einfach an einer Benchmark ausgerichtet. Auch hat die von den Anbietern kommunizierte Investmentstrategie nichts mit dem Fondstyp zu tun. "Total Return" sagt also für den Anleger nichts darüber aus, ob er es mit einem Renten-, Aktien-, Dach-, oder Mischfonds zu tun hat. Darüber muss sich der Anleger im Einzelnen informieren.

Gemeinsam ist den Fonds jedoch, dass ein strenges Verständnis im Sinne von "Positivertrag" bei "Total Return" fehl am Platz ist. Außer den wirklichen Garantieprodukten kann kein Fonds Verluste garantiert vermeiden. Und selbst bei den Garantieprodukten wird die Investition häufig nur ohne den Ausgabeaufschlag garantiert. Und das kann dann im Ernstfall Verluste von bis zu fünf Prozent bedeuten.

Alexander Schmitt ist Analyst bei der ifa Privates Institut für Fondsanalyse AG in Kelkheim/Taunus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%