Ungewöhnliche Zuflüsse
ETFs nachgefragt wie noch nie im Januar

Zum Jahresanfang ist das ETF-Geschäft in den USA so stark wie nie zuvor gelaufen. Anleger investierten unter dem Strich 28 Milliarden Dollar frisches Kapital, zeigten Zahlen der Deutschen Bank am Montag.
  • 0

FrankfurtDie Nachfrage nach börsennotierten Indexfonds (ETFs) war Anfang 2012 so groß wie noch nie in einem Januar. Anleger investierten unter dem Strich 28 Milliarden Dollar frisches Kapital, wie Zahlen der Deutschen Bank am Montag zeigten. Dies sei der fünftstärkste monatliche Zufluss seit Beginn der Erhebungen 1993 gewesen. Der Großteil des Geldes sei in Aktien-ETFs geflossen, darunter vor allem auf den US-Aktienmarkt und globale Indizes mit zyklischen Werten.

Die Zuflüsse in börsennotierte Indexfonds sind zum Jahresbeginn generell besonders stark, weil Investoren dann ihre Portfolios neu aufstellen. Doch auch abgesehen von diesem saisonalen Effekt sind die Zuflüsse in diesem Januar ungewöhnlich hoch. Experten begründen dies mit der anhalten Kursrally am Aktienmarkt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ungewöhnliche Zuflüsse: ETFs nachgefragt wie noch nie im Januar"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%