Vermögensverwalter
Blackrock zieht neues Geld an

Nach dem Abgang von Chef Bill Gross wurden Milliarden aus Pimco-Fonds abgezogen. Die Konkurrenz, allen voran Blackrock, reibt sich die Hände. Denn der weltgrößte Vermögensverwalter scheint besonders davon zu profitieren.
  • 0

New YorkDer weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock zieht viel Geld von Anlegern an. Insgesamt seien in die festverzinslichen Fonds der Gesellschaft in diesem Jahr bislang neue Mittel im Volumen von 48 Milliarden Dollar geflossen, teilte Blackrock am Mittwoch mit.

Dabei half auch der Abgang der Investmentlegende Bill Gross bei der Allianz-Fondstochter Pimco Ende September. Einige Fondgesellschaften verzeichneten in den Tagen danach kräftiges Neugeschäft. Blackrock-Chef Larry Fink rechnet damit, dass sich die Entwicklung der vergangenen Wochen auch im vierten Quartal und darüber hinaus fortsetzt.

Ende September verwaltete Blackrock Vermögen im Wert von 4,5 Billionen Dollar, zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Nettogewinn stieg im Quartal um 26 Prozent auf 917 Millionen Dollar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vermögensverwalter: Blackrock zieht neues Geld an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%