Aktienmarkt
Anleger wetten auf das Ende der Krise

Anleger spekulieren seit Jahresbeginn erfolgreich auf die Genesung der Banken und vor allem auf eine florierende Wirtschaft. Der plötzliche Optimismus hat einen ganz realen Hintergrund.
  • 1

DüsseldorfEin Gewinn von 15 Prozent ist gut – aber es geht noch besser. Wer sich zum Jahreswechsel Commerzbank-Aktien ins Depot legte, kam bis gestern auf 67,5 Prozent. Mit Daimler und BMW wurden es über 30 Prozent.

Diese drei Gewinner zeigen: Anleger spekulieren seit Jahresbeginn auf die Genesung der Banken und vor allem auf eine florierende Wirtschaft. Deshalb profitieren konjunkturempfindliche Aktien wie die Autobauer. Sie hatten in den düsteren August-Wochen 2011, als viele Investoren auf eine globale Rezession spekulierten, am meisten verloren. Auch die nachfolgenden Gewinneraktien mit Zuwächsen von deutlich mehr als 20 Prozent, wie Thyssen-Krupp, Infineon und Volkswagen sind typische Konjunkturaktien.

Der plötzliche Optimismus hat einen realen Hintergrund. In den USA hat sich die Auftragslage für die Industrie verbessert, und das Wachstum des Dienstleistungsgewerbes ist angesprungen. Noch wichtiger: Die Arbeitslosenquote fiel von 8,5 auf 8,3 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren. Befürchtungen, der Binnenkonsum könnte dauerhaft unter der hohen Arbeitslosigkeit leiden, haben sich in Luft aufgelöst.

„Das erste Halbjahr wird besser ausgehen, als die meisten denken“, sagt Jeff Hochman von der internationalen Fondsgesellschaft Fidelity. Seine Botschaft: Die Börsen steigen, weil Anleger auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Sie kaufen Aktien, weil die Konjunkturzahlen besser als erwartet ausfallen. „Neu und überraschend ist, dass sich die Situation in Deutschland schon wieder verbessert.“

Denn nicht nur in den USA, auch in Europas größter Volkswirtschaft springt die Konjunktur an. 7000 vom Münchener Ifo-Institut befragte Unternehmen schätzten das dritte Mal in Folge das Klima besser ein als im Vormonat. Dreimal gilt als zuverlässiger Indikator, um eine Trendwende vorherzusagen, dass die kleine Delle aus dem vierten Quartal 2011 bereits überwunden ist.

Seite 1:

Anleger wetten auf das Ende der Krise

Seite 2:

Hiobsbotschaften bilden die Ausnahme

Kommentare zu " Aktienmarkt: Anleger wetten auf das Ende der Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso stellten sich diese dämlichen Analysten diese Frage nicht schon vor 1500 Punkten ?!
    Ach ja, die müssen ja so lange den Markt " analysieren " - wie Ostern 2009, als der DAX von 3600 bis 5000 im Sommer lief, und sie erst dann kauften.
    Naja, immerhin stieg er dann ja noch weiter bis 7500 (Mai 2011) .....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%