Anlagestrategie
Privatanleger eröffnen mehr Wertpapierdepots

Tages- und Festgeldkonten werfen kaum noch Zinsen ab. Auf der Suche nach profitableren Anlagemöglichkeiten entdecken immer mehr Anleger die Aktienmärkte. Banken und andere Depotanbieter verzeichnen Kundenzuwächse.
  • 1

BerlinBanken und andere Anbieter von Wertpapierdepots verzeichnen angesichts niedriger Zinsen einer Umfrage zufolge derzeit einen Zustrom an Kunden. Beim Marktführer im Handel mit Wertpapieren gegen niedrige Abwicklungsgebühren und Aufschläge, der ING Diba, sei die Zahl der Depots innerhalb des vergangenen Jahres um 20.000 gestiegen, berichtete die Zeitung "Die Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf ihr vorliegende Zahlen verschiedener Anbieter. Insgesamt habe der Discountbroker damit mittlerweile knapp 900.000 Kunden.

Bei der Comdirect habe die Zahl der Depots Ende April um 26.000 höher gelegen als im Vorjahresmonat, berichtete die Zeitung. Die Commerzbank-Tochter verwalte derzeit insgesamt 815.000 Depots. Beim Anbieter CortalConsors sei die Zahl der Depots um rund zehn Prozent gestiegen auf etwa 650.000. Bei der Sparkassen-Tochter S-Broker hingegen sei die Zahl der Kunden in etwa gleich geblieben.

In der derzeitigen Niedrigzinsphase suchen viele Anleger nach guten Renditemöglichkeiten. Der Leitzins für die Eurozone, an dem sich auch die Zinssätze für Privatanleger wie etwa beim Tages- und Festgeld orientieren, ist derzeit auf einem historischen Tief von 0,5 Prozent. Anleger drängen deswegen vermehrt in Aktien als Geldanlage. Der Deutsche Aktienindex (Dax) als Leitbarometer der Deutschen Börse in Frankfurt am Main bewegt sich derzeit auf Höchstständen.

Aktien sind vergleichsweise risikoreich, versprechen aber mitunter gute Renditemöglichkeiten. Die Zahl der Aktionäre in Deutschland war nach dem Platzen der Hightech-Blase an den internationalen Börsen nach der Jahrtausendwende drastisch zurückgegangen und hat sich bis heute nicht erholt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anlagestrategie: Privatanleger eröffnen mehr Wertpapierdepots"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei Aktiendepots ist es wie mit den Fonds: Nur wer aktiv in das Geschehen eingreift, hat eine Aussicht auf interessante Wertentwicklung. "Denn sie wissen nicht, was sie tun", war häufig der Tod für so manche Fondspolice oder hochgepriesenen Fondsmodellen.

    Kursgewinne aus Aktieninvestments können sehr lukrativ sein, wenn man die nötige Zeit mitbringt und bereit ist, sich in die Materie einzuleben.

    Vor dem Invest mit Cash sollte allerdings das Musterdepot stehen. Da spart man dann mit ein wenig Ehrgeiz sogleich die ersten 50% Verlust im Echtgeld glatt ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%