Premium Anlagestrategie Warum Bilanzprognosen Anlegern wenig bringen

Immer mehr Firmen verfehlen ihre eigenen Geschäftsprognosen. Die schlechte Nachricht: Korrekturen nach unten haben dabei deutlich größere Auswirkungen als Ausreißer nach oben.
Gewinn- und Umsatzwarnungen lassen Aktien binnen einer Woche im Schnitt um acht Prozent sinken. Quelle: dpa
Börse Frankfurt

Gewinn- und Umsatzwarnungen lassen Aktien binnen einer Woche im Schnitt um acht Prozent sinken.

(Foto: dpa)

FrankfurtEs war der Börsenschock des Tages für hiesige Anleger: Völlig unerwartet gingen die Aktien von Schaeffler auf Talfahrt, nachdem der Auto- und Industriezulieferer Anfang dieses Monats wiederholt seine Gewinnaussichten nach unten geschraubt hatte – und damit den Anteilseignern erneut vor den Kopf stieß. Durch einen Konzernumbau würden Einmalkosten und Investitionen entstehen, erklärte Vorstandschef Klaus Rosenfeld die enttäuschenden neuen Prognosen beim Großaktionär des Dax-Konzerns Continental. Doch Investoren zeigten wenig Verständnis dafür – und ließen die Schaeffler-Papiere binnen Minuten um mehr als ein Zehntel einbrechen.

 

Mehr zu: Anlagestrategie - Warum Bilanzprognosen Anlegern wenig bringen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%