Anleger profitieren von Sonderausschüttungen
Nebenwerte locken mit gut gefüllter Kasse

Bei vielen kleinen und mittleren deutschen Aktiengesellschaften lohnt ein Blick in die Bilanz. Denn bei den Titeln aus den hinteren Reihen läuft oftmals nicht nur das Geschäft äußerst rund, mitunter bunkern sie in ihren Kassen so viel Bargeld, dass allein ihre Liquidität den Börsenwert übersteigt – etwa bei Heiler Software oder dem MWB Wertpapierhandelshaus.

FRANKFURT/M. Für Anleger, die dort einsteigen, heißt das: Sie bekommen das laufende Geschäft und eventuellen Immobilienbesitz quasi gratis dazu. Allerdings warnen Analysten davor, nur auf Grund hoher Cash-Positionen zuzugreifen. Denn schließlich kommt es bei einem Aktieninvestment in erster Linie darauf an, ob ein Unternehmen Gewinne erzielt – sonst ist das gehortete Geld schnell aufgebraucht.

Vor rund anderthalb Jahren, als die Kurse auf Tiefstständen notierten, fanden sich in Deutschland rund 50 Unternehmen, die an der Börse weniger wert waren, als sie Geld in der Kasse hatten – zumeist Unternehmen vom untergegangenen Neuen Markt, die mit dem dort eingesammelten Geld sorgsam umgegangen waren. Im Zuge des im Frühjahr 2003 einsetzenden Aufschwungs zogen diese Werte besonders kräftig an. „Wir haben bei vielen Aktien inzwischen eine ähnliche Situation“, sagt Marcus Moser von der Augsburger GBC Research. Unternehmen, die schwarze Zahlen schrieben oder kurz davor seien, deren Aktien könnten eine günstige Gelegenheit darstellen, sagt Moser.

Dazu zählt beispielsweise der seit 2001 börsennotierte Systemanbieter Dr. Hönle. Der Spezialist für UV-Technologie steigert seit Jahren kontinuierlich seinen Gewinn. Im gerade angelaufenen Geschäftsjahr 2004/2005 (30.9.) soll der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 62 Prozent auf 4,7 Mill. Euro steigen. Das Kursziel von NordLB-Analyst Ansgar Rauch liegt bei zehn Euro, was ein Potenzial von 50 Prozent bedeutet. Die liquiden Mittel von 16,5 Mill. Euro sollten nach seiner Ansicht für eine kleine Akquisition genutzt werden, um das Produktportfolio abzurunden.

In manchen Fällen profitieren die Anleger sogar direkt von den hohen Cash-Beständen der Unternehmen. Die Hamburger Atoss Software hatte erst im Frühjahr eine Sonderdividende von 1,50 Euro an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Trotzdem schlummern dort noch immer knapp 28 Mill. Euro in der Kasse. Im nächsten Jahr soll die Mindestausschüttung bei 0,15 Euro liegen. Das entspräche beim derzeitigen Aktienkurs von 9,50 einer Dividendenrendite von knapp zwei Prozent.

Ähnlich sieht es bei der Bad Homburger Syzygy AG aus, die in diesem Jahr schon 18 Mill. Euro an ihre Aktionäre ausgeschüttet hat. Christian Lohmer von der Schweizer Scherrer Asset Management spricht trotzdem noch von einem „Cash-Berg“ von 45 Mill. Euro, auf dem der Anbieter von Internetlösungen sitzt. Vorstandschef Marco Seiler hatte bereits im Sommer durchblicken lassen, dass eine weitere Sonderausschüttung „durchaus denkbar“ sei – zumal die Geschäfte gut laufen und das Geld operativ nicht benötigt wird. Syzygy hat erst im September die Gewinnprognose für das gesamte Jahr erhöht.

Voraussichtlich am 10. Februar 2005 wird der Kölner Internetdienstleister Antwerpes eine Sonderausschüttung von 2,50 Euro je Aktie vornehmen. Dadurch wird das Unternehmen rund 14,7 Mill. Euro aus seinen Kassenbeständen wieder unter seine Aktionäre bringen.

Ein anderes Phänomen ist, dass manche Gesellschaft gut davon lebt, dass sie ihre liquiden Mittel sicher und gut angelegt hat. Das Finanzportal Onvista beispielsweise erwirtschaftete im ersten Halbjahr überwiegend mit Pfandbriefen einen Zinsertrag von 450 000 Euro. Dadurch sollen in Zukunft die Kosten für die Onvista-Holding nahezu vollständig gedeckt werden.

Der Portalbetreiber Web.de hat im vergangenen Jahr sogar einen Verlust von 2,8 Mill. Euro aus dem operativen Geschäft kompensieren können. Und das Polster ist noch immer üppig. Es schlummern noch über 100 Mill. Euro in der Kasse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%