Bevölkerungswandel
Die neue Weltordnung an den Märkten

Die Menschen in den Industriestaaten werden nicht nur älter, sie werden auch weniger. Das wirkt sich auf die Finanzmärkte aus. Wachstum wird künftig woanders stattfinden. Unternehmer und Anleger müssen umdenken.
  • 72

Düsseldorf, FrankfurtDer Begriff „Alte Welt“ hat eine ganz neue Bedeutung bekommen: Er steht heute für die Überalterung der Bevölkerung in den entwickelten Industriestaaten. Dass die Menschen älter werden, ist erfreulich. Allerdings kommen gleichzeitig immer weniger junge nach. Das wiederum bringt Volkswirtschaften und Börsen in ernsthafte Schwierigkeiten.

In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt bereits jetzt 21 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt, zwei Prozent sind über 85 Jahre. Bis 2030 werden diese Werte auf 29 Prozent beziehungsweise vier Prozent steigen, bis 2060 auf 34 Prozent und neun Prozent. Das heißt: In 50 Jahren wird ein Drittel der Bevölkerung älter als 65 sein. In anderen Industrieländern ist das nicht viel anders. In der schwierigsten Lage sind die Japaner. Unter den Industriestaaten am besten aufgestellt sind noch die USA, weil stetig junge Einwanderer ins Land kommen.

"Die Alterung einer Gesellschaft hat auch indirekte Folgen für das Wirtschaftswachstum. So kann durch das Ausscheiden älterer, erfahrener Mitarbeiter viel Wissen verloren gehen, was die Produktivität senkt", sagt Bernd Allgäuer von der VP Bank. Die deutsche Wirtschaft warnt bereits jetzt vor akutem Fachkräftemangel. Diese langfristigen Trends wirken sich nicht nur auf die Wirtschaft aus, sondern auch auf die Finanzwelt und die Anleger.

Ältere Menschen legen ihr Geld weniger riskant an; sie stecken es in sichere Anlagen oder nutzen es, um davon das Leben im Ruhestand zu finanzieren. Mit Renteneintritt schichteten die Menschen ihr Vermögen in festverzinsliche Produkte um, meint Harald Preißler, Chefvolkswirt beim Anleihemanager Bantleon. Damit versiege der Nachschub für Aktien.

„Demografische Entwicklungen wie das Bevölkerungswachstum, die veränderte Bevölkerungsstruktur und die steigenden Lebenserwartungen dürften sich auf das Wachstum, das Sparverhalten sowie Risikoneigung bei der Kapitalnachfrage in einer Volkswirtschaft auswirken. Und damit sehr wahrscheinlich auch auf die Preisentwicklungen von Vermögensklassen an den Kapitalmärkten“, schreiben die Analysten der Allianz in einer Studie.

Prognose zur Entwicklung der Gesamtbevölkerung Deutschlands bis 2060 (in Millionen)
  
201081,55
201580,77
202079,91
202578,79
203077,35
203575,69
204073,83
204571,73
205069,41
205566,99
206064,65
Quelle: Statistisches Bundesamt

Einige Experten glauben, dass den Börsen deshalb der sogenannte „Asset Meltdown“, der große Ausverkauf droht. Dann nämlich, wenn die geburtenstarken Jahrgänge - das sind die, deren Geburtsjahre zwischen 1946 und 1965 liegen - in Rente gehen und ihre Depots auflösen. Die riesigen Euro- und Dollar-Abflüsse könnten die Börsen ins Wanken bringen, so die Sorge.

Kommentare zu " Bevölkerungswandel: Die neue Weltordnung an den Märkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Haben die hier argumentierenden Kinderfreunde schon mal was vom Mackenroth-Theorem gehört? Bevor die lieben Kleinen bei Studium ab ca. 23 Jahren ihre ersten Praktikantenstellen besetzen und was ins Sparschwein tun können, kosten die nämlich Geld - auch das der Beitragszahler, ähnlich also wie die Senioren, wenn diese nicht mehr arbeiten und statt dessen Rente beziehen. Mit anderen Worten: weniger Kinder und mehr Senioren - das könnte sich kostenmäßig ausgleichen. Hat einer "zufällig" die Zahlen parat;-)

  • Ich bin für ein Neues Gesetz, in dem jeder, der irgendwelche Zahlen verwendet, ohne Quelle, Grundgesamtheit und stat. Methode zu erläutern, genau einen Hieb mit der Rute auf einem öffentlichen Makrtplatz mit runtergelassener Hose erhält! RTL hätte was zu senden, und man könnte Eintritt verlangen ("sind Frauen hier?") und zur Stärkung des Publikums Wünstchenbuden betreiben. Für die anschließend notwendige Pflege des Hinterns von Island würde ich höchstepersönlich einen meiner Krankenversicherungsbeträge spenden!

  • Eine reduzierung der Überbevölkerung (und nichts anderes ist diese Schrumpfung) ist nur dann ein problem, wenn ein Altersicherungssystem auf "Generationenvertrag" statt kapitalbasierter Alterssicherung beruht - und gleichzeitig ein Fachkräftemangel durch Leistungsunfreundliche Politik und damit Auswanderung entsteht wie zur Zeit in Europa. Jedes Jahr wandern mehr Fach- und Führungskräfte hier aus als wir Mangel haben - weil hier Überregulierung, Neidkultur und Leistungsfeindlichkeit herrschen. Ein Teil geht in die USA und macht das Problem dort geringer..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%