Drei Strategien, drei Depots
Der Spielraum für die Börsen wird kleiner

Die Kurse steigen auch am Mittwoch. Noch immer gibt es Anleger, die Aktien kaufen wollen. Frank Wiebe rät allerdings zur Vorsicht. Das Potenzial deutscher Papiere könnte bald ausgeschöpft sein.
  • 1

Banken müssen optimistisch sein, sonst können sie keine Aktien verkaufen. Deswegen passiert es ganz selten, dass am Jahresende der Ausblick auf das kommende Jahr wirklich negativ ausfällt. Auf der anderen Seite: Irgendwie möchte man ja schon wissen, wie die großen Investoren die Lage einschätzen und was sie ihren Kunden raten - man muss es nur mit der nötigen Vorsicht genießen.

Die Bank of America hat sich jetzt zum Beispiel optimistisch geäußert. Sie glaubt, dass die Amerikaner und die Europäer ihre Probleme in den Griff bekommen und China auch weiter gedeiht. Daraus leitet sie für den S&P 500 einen Anstieg auf 1600 Punkte im kommenden Jahr ab - das wäre ein neues Hoch.

An dieser Stelle lohnt aber auch der Blick zurück: Der Dax, also die deutsche Aktienbörse, hat sich 2012 bisher im Vergleich zu anderen Indizes recht gut geschlagen. Das heißt aber auch: Im kommenden Jahr ist möglicherweise der Spielraum etwas kleiner. Das spricht dafür, ein Aktiendepot nicht zu sehr auf deutsche Werte zu konzentrieren.

Seite 1:

Der Spielraum für die Börsen wird kleiner

Seite 2:

Warten auf "Santa Ben"

Seite 3:

Solaraktien stark aber zu heiß

Kommentare zu " Drei Strategien, drei Depots: Der Spielraum für die Börsen wird kleiner"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke und jetzt noch fundamental.

    Auf diesem Planeten steht unglaublich viel Geld zur Anlage bereit. Nach meiner Auffassung zeugt diese Riesenmenge von einer Überakkumulation an Kapital und ist systemisch ein Krisenzeichen.

    Das überschüssige Kapital, das keine Anlage findet und nur die Allokation durcheinander bringt, müsste eigentlich durch Bankrott ausgeschieden werden. Das geschieht aber nicht, weil die Staaten es unter dem Druck der großen Kapitalanleger nicht zulassen.

    So wandert das anzulegende Geld in Staatsanleihen und Sparanlagen, deren Ertrag unter der Inflationsrate liegt; in Immobilien, die ihre Kapitalkosten nie verdienen werden; in Gold und andere Rohstoffe, die nur für den Glückspilz ein todsicherer Hafen sind, dem es schon mal gelungen ist, mit einem Abrieb Gold einen Hamburger zu kaufen.

    Das heißt, die Auscheidung überschüssigen Kapitals findet zwar nicht durch offenen Bankrott statt, aber unter der Hand doch.

    Und jetzt die Aktien. Bei Aktien gibt es unvermeidlicher Weise das gleiche Spiel, es ist für die Anleger aber nicht annähernd so unerfreulich wie bei den anderen o. a. Anlageklassen.

    Bei seriösen Unternehmen, die es in Deutschland im Dutzend und international zu Hunderten gibt, wird die Dividende auch 2013 ausreichen, das vorgeschossene Kapital inflationssicher zu verzinsen, ja, sogar mehr als das.

    Deshalb kaufen versierte Anleger Aktien. Wenn noch ein paar mehr Geldbesitzer die Zeichen der Zeit erkennen, werden zusätzliche Aktienkäufe zwar die Kurse steigen und die Dividenden sinken lassen, aber die Dividenden werden immer noch über den Zinssätzen bei Festgeld liegen -- und steigende Kurse sind ja auch nicht übel, oder?

    Also, wer klug ist, macht nichts verkehrt durch den Kauf von Aktien seriöser Unternehmen. Und glaubt einen Analysten-Quark ganz und gar nicht: dass die Telekomaktien dieser Welt langweilig seien. Das sagen hinterlistige Kerle, die sich den Ruhestand mit diesem Stoff statt mit Riester sichern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%