Gottfried Heller
„Ich habe 90 Prozent meines Geldes in Aktien investiert“

Im Interview erklärt der bekannte Vermögensverwalter Gottfried Heller, warum die Deutschen bei der Geldanlage „absolute Flaschen“ sind und wie Anleger ihre Rendite steigern und gleichzeitig das Risiko senken.
  • 47

Herr Heller, Sie hatten viel Zeit, um Vermögen aufzubauen. Geht das auch schneller?
Schnell reich werden geht überhaupt nicht. Wenn Sie schnell reich werden wollen, dann müssen Sie zocken. Und wenn Sie zocken, sind Sie schnell arm wie eine Kirchenmaus. Ich habe noch nie gehört, dass ein Daytrader irgendwo in der Forbes-Liste der reichsten Menschen stand. Aber ich habe schon von vielen gehört, die pleitegegangen sind.

Vom Zocken scheinen die meisten Deutschen weit entfernt.
Die Deutschen sind spitze, wenn es um industrielle Fähigkeiten geht, nicht von ungefähr sind wir Exportweltmeister. Aber wenn es um clevere Geldanlage geht, sind sie absolute Flaschen. Über 70 Prozent ihres Vermögens lagern in Bargeld, Bankeinlagen und Versicherungen, doch die Zinsen sind aktuell extrem mickrig. Davon geht dann noch ein Viertel für die Abgeltungsteuer ab, und den Rest frisst die Inflation. Real schrumpft das Vermögen also.

Was sollten Anleger tun? Der Titel ihres neuen Buches verspricht ja „den einfachen Weg zum Wohlstand“.
Die sinnvollste Anlageform neben Immobilien sind Aktien. Schließlich beteiligt man sich damit an der wirtschaftlichen Entwicklung, und die geht langfristig nach oben. Zu den Kursgewinnen kommt auch noch die Dividende. Trotzdem gelten Aktien als Teufelszeug.

Ist der Wunsch nach Sicherheit denn so verwerflich?
Nein, verwerflich ist er nicht. Er ist geschichtlich ziemlich gut nachzuvollziehen. Die Erfahrungen mit Enteignung und Inflation haben die Deutschen traumatisiert. So stark hat das kein anderes Volk der Welt erlebt.

Rund um das Jahr 2000 schien die Angst vor Aktien allerdings mal überwunden.
Ja, aber das Platzen der Dot-Com-Blase hat die Anleger wieder stark verunsichert. Damals sprudelten die Gewinne nur so. Alles schien fantastisch, aber dann sind sie böse auf die Nase gefallen, denn sie wussten nicht, dass der Markt manipuliert war, es waren nur Scheingewinne – wie gewonnen so zerronnen. Außerdem hat sie der Reinfall mit der Aktie der Deutschen Telekom schockiert. Das war eine Unverschämtheit, was der deutsche Staat mit den Anlegern gemacht hat, so einen Hype hätte man nicht zulassen dürfen.

Und dann kam noch die Abgeltungssteuer.
Diese Steuer hat die Aktienkultur weiter beschädigt. Ich hatte mich damals persönlich beim Bundesfinanzministerium dafür eingesetzt, dass die Spekulationsfrist erhalten bleibt, leider vergeblich. Gerade für junge Leute ist die Steuer nicht fair. Sie sparen für das Alter und dann kommt Rabenvater Staat, der ihnen selbst immer weniger Rente zahlt, und will davon noch ein Viertel abhaben. Dadurch ist bei vielen Anlegern wohl der Eindruck entstanden, Aktien seien nicht mehr attraktiv.

Wie kann man die Deutschen die Aktie wieder schmackhaft machen?
Wenn sie ihr Vermögen erhalten und sogar vermehren wollen, führt gar kein Weg an Aktien vorbei. Sie können zwei, drei Jahre zuschauen wie das Geld auf dem Sparbuch liegt und sich nichts tut. Real wird es aber immer weniger, denn die Inflation wird durch die Versuche der Euro-Rettung noch weiter steigen. Wenn sich das erst einmal rumgesprochen hat und gleichzeitig in den Abendnachrichten vermeldet wird, dass der Dax massiv steigt, werden sie ihren Mut doch zusammennehmen.

Kommentare zu " Gottfried Heller: „Ich habe 90 Prozent meines Geldes in Aktien investiert“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieder mal vergessen: Das letzte Hemd hat keine Taschen. Die Gewinne der Einen sind die Schulden der Anderen. Wenn die Schuldenblase Platzt, hat keiner mehr was.

    Solange die Menschen nicht wissen, wie das Geld und die Wurst gemacht werden, können sie ruhiger schlafen.

    Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein Geld selber aus der Luft schöpfen, und dieses ungerechtfertigte Monopol nicht den Privatbanken überlassen, bräuchten wir alle KEINE STEUERN zu bezahlen.

    Das Verschweigen dieser Tatsache ist der wirkliche Steuerbetrug. Unser Geldsystem ist darauf ausgerichtet, die Menschen zugunsten der Eliten zu versklaven. Mit dem ESM wurde dieses Versklavungssystem von der BRD auf EU Ebene gehoben.

    Der Euro ist das Instrument dazu.


  • Ich habe mir gerade den 14-Jahreschart des vom Autor des Beitrags verwalteten Fonds angesehen. Da hätte ich mein Geld auf dem Sparbuch lassen können. Noch Fragen?

  • Na da macht es sich Herr Heller etwas einfach.
    Das Problem USA ausschwitzen, sehr witzig.
    Die drucken immer mehr Geld und keinen interessiert es.
    Eigentlich müssten wir einen Wechselkurs von 1:2,5 oder noch mehr haben, nach QE3 vielleicht 1 (Euro): 4 (USD)?
    Griechenland ist im Vergleich zur Summe Rest-EU sehr klein, wenn Spanien und Italien fallen sieht es anders aus.

    Zur Altersformel:
    Ja klar, wenn ich 10 mio habe ist es mir vielleicht egal
    wenn diese für ein paar Jahre auf dem Papier doch nur
    3 mio Wert sind, aber wenn ein Normalbürger mit
    abbezahltem Haus oder Wohnung plötzlich "nur" noch 30 tsd
    auf dem Depot hat statt 100 tsd, ist das nichgt mehr so
    witzig. Da spielt das alter kaum eine Rolle, aber den
    80-jährigen wird das wohl mehr Angst machen.
    Sicher sind Aktien eine interessante und wichtige
    Anlageform, aber bei derart viel Manipulation (siehe letzte Woche Sekundenhandel) ist doch etwas (zu viel) Glück im Spiel. -Meine Meinung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%