Musterdepots
Alle Augen auf die USA

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Ulf Sommer sagt, dass Trumps Einfluss auf die Börsen überschätzt wird.
  • 1

Ulf Sommer, Handelsblatt

Erst trieb Donald Trump angeblich die Kurse, weil sich Börsianer vom neuen US-Präsidenten gigantische Konjunkturprogramme und Steuersenkungen erhofften. Jetzt soll Trump dafür verantwortlich sein, dass die Kurse nur noch lahmen. Ist der Einfluss des streitbaren Präsidenten wirklich so groß? Vielleicht liefen Aktien lange Zeit einfach deshalb nur so gut, weil es in den Nullzinszeiten keine wirkliche Alternative gibt – vor und nach der US-Wahl. Und jetzt dümpeln die Kurse nur noch dahin, weil in etwa gleiche viele Anleger verkaufen (Gewinnmitnahmen) und (mangels Alternative) kaufen.

Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Unser Musterdepot hat einen klaren Fokus auf europäische Aktien. Dies wird zu 70 Prozent über Einzeltitel und zu etwa 18 Prozent über wikifolio-Zertifikate realisiert. Die verbleibenden zwölf Prozent sind in das „ROGO US Value“-wikifolio von Paul Rogojan sowie in das „ETF-Werte des ICAX“-wikifolio von Uwe Freier investiert und bilden unser Exposure in der größten Volkswirtschaft der Welt - USA. Ein US-Exposure zwischen zehn und 15 Prozent stellt eine strategische Position dar und wird seit Auflage des Musterdepots gehalten. Die Produktivität, die Flexibilität und die Innovationskraft der US-amerikanischen Volkswirtschaft sprechen für eine langfristig positive Entwicklung der Aktienmärkte jenseits des Atlantiks.

Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

„Dividenden sind der neue Zins“, so oder ähnlich klingen die Schlagzeilen in den Medien. Allerdings erwecke dies auch den Eindruck, dass Dividenden-Titel so sicher wie Anleihen seien. Dies sei nicht der Fall. Das Interesse an Dividendenstrategien ist dennoch hoch. Eines der bekanntesten Anlagekonzepte, das den Fokus auf Ausschüttungen richtet, ist die Dogs-of-the-Dow-Strategie. Wir erweitern dieses Grundkonzept mit Nachhaltigkeitskriterien, um sowohl Risiken zu reduzieren als auch die Qualität des Portfolios zu steigern. Wir verfolgen das Ziel konstante, langfristige Erträge zu erzielen, die einem Investor den guten Schlaf ermöglichen soll.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Kommentare zu " Musterdepots: Alle Augen auf die USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Dr. Sommer,

    Trump hat ein sehr umfangreiches Wirtschaftsprogramm. Es ist bei Google leicht nachzulesen. Sie und Ihre Medienkollegen erwähnen stets nur, dass die Unternehmenssteuern von 35 % auf 15 % gesenkt und 1 Billion Dollar in die Infrastruktur investiert werden soll. Aber das ist nur die Hälfte des Programms. Mit dazu gehört auch, dass die heimische Wirtschaft durch Einfuhrzölle von der bösen Auslandskonkurrenz geschützt werden soll, dass kostentreibende Umweltschutzauflagen abgebaut werden sollen, die Regulierung der Banken zurückgefahren wird, das fracking zu Lasten der Natur erleichtert wird (billiges Öl) und vieles andere mehr.

    Abgesehen von Ihrer persönlichen Meinung ist es völlig unstrittig, dass dieses Trumpsche Wirtschaftsprogramm in den Augen der Börsianer traumhaft schön ist und die Kurse der US-Aktien
    und der europäischen Werte in lichte Höhen getrieben hat. Ebenfalls Allgemeingut ist, dass die Abstimmungsniederlage bei "Obamacare" Zweifel an der Durchsetzungsfähigkeit des Präsidenten geweckt hat.

    Dass die Null-Zins-Politik der Zentralbanken zur Umschichtung von zinslosen Anleihen, Festgeldern, Sparbüchern, usw. in Aktien führen würde, glaubten vor Jahren einige unserer berühmten "Strategen". Doch die erwartete Umschichtung ("rotation") blieb aus. Dass dem so ist, können Sie in den Medien täglich nachlesen. Auch in Ihrem Blatt gibt es zum Thema Umschichtung keinen einzigen Bericht. Wenn Sie wollen, können Sie auch beim Deutschen Aktieninstitut einmal anrufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%