Musterdepots
„Anleger können sich nicht beklagen“

Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man mit Timing und Strategie den Markt schlagen kann. Ulf Sommer glaubt, dass weiterhin viel für eine gute Börsenentwicklung spricht.
  • 1

FrankfurtUlf Sommer, Handelsblatt

Setzt sich der Börsenaufschwung fort? Seit 65 Jahren gilt nach einer Analyse der Commerzbank die Regel: je länger die US-Zinsstrukturkurve steil ist, desto länger läuft ein Bullenmarkt. „Steil“ heißt, dass es für langlaufende Staatsanleihen (deutlich) höhere Zinsen gibt als für kurzlaufende – was nicht selbstverständlich ist. Aktuell bewegt sich der S&P 500 seit acht Jahren aufwärts, da die US-Zinsstrukturkurve ebenfalls seit acht Jahren steil geblieben ist. Derzeit gibt es für zehnjährige US-Anleihen mit 2,4 Prozent deutlich höhere Zinsen als für Kurzläufer. Das spricht für die Börse.

Alexander Kovalenko, Bayerische Vermögen

Am Freitag hat das europäische Statistikamt Eurostat die ersten Schätzungen zur Inflationsrate im März veröffentlicht. Mit 1,5 Prozent ist die Teuerungsrate in der Eurozone deutlich moderater ausgefallen, als von Volkswirten erwartet. Sie haben mit etwa 1,8 Prozent gerechnet. Die Lebensmittel und vor allem die Energiepreise bleiben die wichtigste Triebkraft der Preissteigerung im Vergleich zur Vorjahresperiode. Diese Wirkung hat jedoch im März merklich nachgelassen. Eine Inflationsrate unter zwei Prozent dämpft die Argumentationskraft der Befürworter des Verabschiedens von der ultralockeren Geldpolitik der EZB.

Sönke Niefünd, Otto M. Schröder Bank

Ein bewegtes erstes Quartal geht zu Ende. Wir können mit einem Plus von 5,21 Prozent in unserem Musterdepot durchaus zufrieden sein, auch wenn der Dax 7,2 Prozent zugelegt hat. Wir gehen davon aus, dass die Investoren das Allzeithoch im deutschen Leitindex von 12 390 Punkten zumindest einmal sehen wollen. Unsere Aktienpositionen lassen wir deshalb weiter langsam, aber stetig steigen. Die Politik dürfte auch im zweiten Quartal des Jahres weiter die Kapitalmärkte bestimmen. Bei Erreichen neuer Höchststände der Indizes werden wir anfangen, vorhandene Aktiengewinne abzusichern.

Die Beiträge stellen keine Anlageberatung dar, insbesondere geben sie keine Empfehlung zum Kauf der genannten Wertpapiere. Sie sollen einen Anreiz zum Nachdenken und zur Diskussion über Marktentwicklungen und Anlagestrategien geben.

Kommentare zu " Musterdepots: „Anleger können sich nicht beklagen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrter Herr Dr. Sommer,

    was? Die Steilheit der Zinsstrukturkurve soll Garant für die Fortsetzung des Börsenaufschwungs sein? Ich hatte gelesen, die Rotfärbung der Ahornblätter sei entscheidend.

    Gott sei Dank, Herr Dr. Sommer, haben Sie meinem Mann und mir auch beigebracht, dass der US-Präsident die Börsen kaum beeinflußt, dass es "politische Börsen" schlicht und einfach nicht gibt. Seit wir das wissen, schlafen wie wieder sehr viel ruhiger.

    Überhaupt sind wir mit Ihnen der Meinung, dass die Börse eine gefahrlose Einbanstraße ist und die Kurse bald über die Wolken steigen werden. Und seit wir von Ihnen erfahren haben, dass dividendenstarke Aktien noch gefahrloser sind, haben wir unsere Depots völlig umgestellt.

    Herzliche Grüße und viel Spaß beim Studium der Zinsstrukurkurve. Und grüßen Sie bitte auch Herrn Hürkamp.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%