Musterdepots
Bei 10.000 Punkten muss nicht Schluss sein

Daniel Hupfer wirft einen Blick auf die deutsche Aktienkultur, Alexander Kovalenko erklärt, warum die aktive Anlage auf dem Vormarsch ist und Georgios Kokologiannis kann mit einer Auszahlung Verluste neutralisieren.
  • 0

Der Dax kämpft aktuell weiter mit der Marke von 10.000 Punkten und bewegt sich damit nahe der Allzeithöchststände. Nicht wenige Beobachter haben diese Entwicklung in den vergangenen Wochen und Monaten mit Erstaunen, Unglauben oder Kopfschütteln verfolgt.

Neben den eigenen schlechten Erfahrungen, die viele Anleger mit Aktien in den vergangenen Jahren gemacht haben, haben auch die Medien einen nicht unerheblichen Anteil an der weit verbreiteten Skepsis deutscher Anleger gegenüber Aktien.

So wird häufig der Eindruck vermittelt, dass die Kurse bei rationalem Abwägen aller Argumente eigentlich eher tiefer als höher stehen müssten und doch spätestens bei 10.000 Dax-Punkten Schluss mit der Börsenparty sein müsse.

Wir sehen das nach wie vor nicht so und rechnen in den kommenden Wochen mit neuen Höchstständen, denn die Gewinnerwartungen der Unternehmen sind weiterhin solide und die globalen Konjunkturdaten können mehrheitlich positiv überraschen.

Dennoch gehört die ständige Überprüfung des Portfolios zu unseren wichtigsten Aufgaben. Entscheidend bleibt es auch in den kommenden Monaten, das Gewicht der verschiedenen Anlageklassen in der Anlagestrategie je nach Veränderung der Rahmenbedingungen anzupassen.

Aktuell lassen wir trotz der zunehmenden geopolitischen Unsicherheiten die Portfoliostruktur mit etwa 75 Prozent Aktien beziehungsweise Aktienfonds und etwa 25 Prozent Anleihen bestehen. Zwar beunruhigt uns die zunehmende Eskalation in der Ukraine und im Irak, allerdings halten wir die weltwirtschaftlichen Folgen dieser Krisenherde derzeit noch für überschaubar.

Wichtig ist, dass ein starker konjunktureller Abschwung oder gar eine neue Rezession derzeit nicht erkennbar sind.

Kommentare zu " Musterdepots: Bei 10.000 Punkten muss nicht Schluss sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%