Musterdepots
Nur Fehlstart oder verlorenes Jahr?

Nach dem schwarzen Jahresauftakt nimmt sich Georgios Kokologiannis die alte Börsenregel zur Brust, nach der die ersten Handelstage die Marschrichtung für das ganze Börsenjahr vorgeben. Er findet Interessantes heraus.

Nie zuvor ist der Dax so schwach in ein Börsenjahr gestartet: Am ersten Januarhandelstag brach der Aktienindex um 4,3 Prozent ein. Als ob dies nicht schon nervenzerrend genug wäre, sorgt nun auch eine angebliche Anlageregel für Verunsicherung. Demnach gebe der Jahresstart tendenziell auch die Marschrichtung bis Ende Dezember vor. Doch stimmt das wirklich?

Zwar verbuchte der Dax seit 2003 mit einer Wahrscheinlichkeit von 77 Prozent tatsächlich eine positive Jahresrendite, wenn der erste Handelstag im Plus endete – und umgekehrt. Verdoppelt man den Beobachtungszeitraum allerdings, dann sinkt die Trefferquote auf nur noch 57 Prozent – und liegt damit bei kaum mehr als „fifty-fifty“.

Auch sehr kurzfristig betrachtet bewahrheitet sich die gern zitierte Börsenweisheit nicht: Zuletzt hätten Anleger zweimal hintereinander die falsche Entscheidung getroffen, wenn sie 2014 sowie 2015 ihr Dax-Engagement daran orientiert hätten: In beiden Jahren verbuchte das deutsche Marktbarometer nach einem Fehlstart im Januar bis Silvester unter dem Strich doch noch ein Plus.

Fazit: Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt viele gute Gründe dafür, an dem Dauermantra der Finanzindustrie von der Alternativlosigkeit der Aktie zu zweifeln. Doch das Bonmot "Negativer Jahresstart = Finger weg von Dividendenpapieren" gehört sicher nicht dazu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%