Pharmakonzern
Carl Icahn steigt bei Bristol-Myers ein

US-Investor Carl Icahn hat Bristol-Myers im Visier: Er soll laut Medien Aktien des Pharmakonzerns erworben haben. Das Unternehmen kämpft derzeit mit enttäuschenden Entwicklungen bei der Krebs-Immuntherapie.
  • 0

New YorkDer amerikanische Investor und Trump-Berater Carl Icahn steigt einem Medienbericht zufolge beim Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb ein. Der Milliardär habe Aktien erworben und sehe das Unternehmen als ein mögliches Übernahmeziel, berichtet das "Wall Street Journal" am Dienstag.

Es blieb zunächst unklar, wie groß die Beteiligung Icahns ist. Die Aktien drehten nach dem Bericht ins Plus. Auf Druck des Großaktionärs Jana Partners und wegen einer enttäuschenden Entwicklung auf dem Gebiet der Krebs-Immuntherapie hatte Bristol-Myers mitgeteilt, sein Direktorium um drei Personen auf 14 aufzustocken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pharmakonzern: Carl Icahn steigt bei Bristol-Myers ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%