Profi-Tipp
Was noch attraktiver ist als Gold

Der Goldpreis hat seinen Abwärtstrend überwunden und damit ein Kaufsignal gegeben. Anlageberater rechnen mit einem Anstieg bis zu 1900 Dollar. Doch für risikofreudige Anleger gibt es eine weitere Option.
  • 22

Der Goldpreis hat seit Ende September 2007 eine Kursrally absolviert, die ihresgleichen sucht: Rund 128 Prozent hat die Notierung des Edelmetalls in US-Dollar zugelegt. Die Goldminenaktien dagegen sind im gleichen Zeitraum nur um etwa 16 Prozent gestiegen. Zwar hat der Goldpreis zuletzt etwas nachgegeben, aber zwischenzeitlich seinen seit Juni 2011 bestehenden Abwärtstrend überwunden.

Charttechnisch ist damit ein Kaufsignal gegeben. Das nächste Kursziel ist jetzt das im Februar markierte Jahreshoch bei 1790 US-Dollar je Feinunze. Wir rechnen mit einem Anstieg bis auf 1900 US-Dollar in den kommenden Monaten.

Wesentliche Nachfrager für das Edelmetall sind einerseits die privaten Investoren, Schmuckhersteller sowie Industrie und Notenbanken. Während europäische Investoren Gold eher als harte Währung ohne Verschuldung attraktiv finden und aus Angst vor Inflation kaufen, ist für Asiaten Gold mehr ein Zeichen von Wohlstand. Mittlerweile hat sich die weltweite Goldnachfrage von Europa und Nordamerika nach Ostasien und Indien verschoben.

Doch die größte Nachfrage kam in diesem Jahr von den Notenbanken. Diese haben im ersten Halbjahr 2012 erneut über 200 Tonnen Gold gekauft. 2011 lagen die Nettokäufe der Notenbanken mit über 455 Tonnen auf dem höchsten Niveau seit 1964. Vor allem die Zentralbanken aus den Schwellenländern stocken ihre Bestände auf.

Nachdem die Notenbanken bis vor etwa zwei Jahren eher Gold verkauft haben, zeichnete sich danach ein Richtungswechsel ab. Unterstützt wird der Trend auch durch den niedrigen Zins für sichere Anlagen, der nach Berücksichtigung der Inflation negativ ist. Damit ist realer Kapitalerhalt mit Spareinlagen, Termingeld oder Deutschen Staatsanleihen nicht möglich. Aufgrund des niedrigen Zinsumfeldes sind die Opportunitätskosten, Gold zu halten, deutlich gefallen.

Seite 1:

Was noch attraktiver ist als Gold

Seite 2:

Hohes Kurspotenzial

Kommentare zu " Profi-Tipp: Was noch attraktiver ist als Gold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wGUcgg
    at opsat:
    Gold ist kein Glauben- Ein Brot wird nicht für Glauben verkauft, sondern für Werthaltiges auf der Hand (und nichts aus dem Aktiendepot !)- wie mini Gold oder besser noch für eine kleine Silbermünze.
    Denk mal nach ui1947

  • Man kann auch mit jeder Schrottaktie 100% machen wenn man Glück hat (so gesehen gibt es schlechte Aktien garnicht). Dax 2004 gegen 2010 oder jetzt ist auch ganz ordentlich.
    Zum ENTSCHEIDENDEN: Das mit dem Auto und dem Wein halte ich trotzdem für vernünftig. Wer will schon einen Sarg aus Gold, wo`s doch so schon kühl ist unter der Erde.

  • Ach immer wieder die Tunika (hat die Story überhaupt mal jemand geprüft?).
    Immer wieder der Wertverlust (wow 98%!)der Papierwährungen ohne die Zinsen überhaupt mal in Erwägung zu ziehen.

    Könnt Ihr nicht mal aufhören das von den Webseiten der Goldhändler und Ihrer Auftragsarbeiten abzuschreiben und hier zu posten?
    Mag ja sein das man, auch diesmal noch, nur mit Gold seine Kaufkraft wird retten können - aber irgendwann ist jede Antwort der Vergangenheit nicht mehr die der Zukunft. Es ist zwar nicht vermehrbar, aber einen Wert erhält es auch erst durch Glauben. Was ist daran nur so schwer zu begreifen.

    Sollte das mit dem Energieaufwand bei der Synthese von schweren Elementen wie Gold doch zu unseren Lebzeiten gelöst werden, können Sie sich aussuchen ob Sie sich die Wände mit bedruckten Papierchen von heute oder Goldriffelblechen beplanken.
    Das ist zwar noch ne Weile hin, so irgendwas zw. 10 und 2000 Jahre vielleicht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%