Zinsanlagen
Sinkende Zinsen rufen Sparer zur Eile

Anleger tun gut daran, jetzt ihre Konditionen für das Kontensparen festzuzurren. Denn angesichts der weltweiten Rezessionsangst erwarten Ökonomen weiter sinkende Zinsen. Aktuell gibt es bei Festgeld mit Laufzeiten von beispielsweise einem Jahr noch relativ attraktive und sichere Möglichkeiten, Geld zu parken. Doch die Zeit drängt.

FRANKFURT. Viele deutsche Geldinstitute zahlen im Zuge niedrigerer Leitzinsen bereits deutlich weniger für Tages- und Festgeld als noch vor einigen Wochen. So sind die Zinsen für Festgeld für zwölf Monate seit Anfang November im Durchschnitt um fast ein Fünftel auf 4,08 Prozent gesunken, wie der Frankfurter Finanzdienstleister FMH beobachtet. Die Tagesgeldsätze sackten weniger ab, befinden sich allerdings mit aktuell 3,4 Prozent ohnehin auf niedrigerem Niveau.

Gleichwohl kann sich der Anleger jetzt noch interessante Konditionen sichern. So zahlen etwa die von der Krise stark gebeutelten Autofinanzierer besonders gute Zinsen. Die Autobranche braucht wegen der stockenden Nachfrage nach Fahrzeugen dringend Kapital, Kredite bei Banken wären für sie noch teurer. Ähnlich geht es Auslandsbanken. Im Sog der Pleite der isländischen Banken bekommen viele ausländische Geldinstitute weniger Einlagen als früher, auch wenn deren Einlagensicherung nicht mit dem unzureichenden isländischen Einlagenschutz zu vergleichen ist. Verunsichert über die Sicherheit ihres Geldes in der Finanzkrise bringen die Menschen ihr Kapital lieber zu hiesigen Instituten, vor allem Sparkassen und Volksbanken.

Wer nun sein Geld über einen kürzeren Zeitraum anlegen möchte, sollte sich die noch recht interessanten Zinsen für Festgeld sichern, empfehlen Finanzberater. "Über Festgeld bei einer Bank mit vernünftigem Einlagenschutz kann man derzeit deutlich über fünf Prozent im Jahr mitnehmen", sagt Sigrid Herbst von FMH. Die besten Festgeldzinsen von 5,65 Prozent im Jahr zahlen die Garanti Bank und DHB Bank (siehe "Festgeldkonditionen"). Die Häuser gehören zu den Banken, für die die niederländische Regierung bis Herbst 2009 pro Person 100 000 Euro garantiert.

Ab Juli greift überdies für Banken in der EU der erhöhte EU-Einlagenschutz von 50 000 Euro, den das EU-Parlament Ende vergangener Woche für Spargeld auf Bankkonten beschlossen hat. Aktuell sind EU-weit 20 000 Euro geschützt. 2010 soll die Garantie auf 100 000 Euro erhöht werden. Anlegerschützer raten, nicht mehr als die garantierten Summen anzulegen. Das beste Angebot mit uneingeschränktem Einlagenschutz durch die deutsche Einlagensicherung privater Banken plus der Staatsgarantie für Bankeinlagen stammt von der Mercedes Bank mit 5,3 Prozent.

Ein besonderes Jahresend-Bonbon bietet die ebenfalls durch den niederländischen Staat besicherte Credit Europe Bank ihren Bestandskunden. Wer bis zum Jahresende dort Festgeld über sechs, neun oder zwölf Monate anlegt, erhält sechs Prozent Zinsen pro Jahr. Für "bemerkenswert" hält Herbst das Angebot, weil die Bank damit nicht - wie sonst üblich - Neukunden anlocken, sondern Kundenpflege betreiben wolle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%