VDax Rotator Zertifikat
Volatilität etabliert sich als Investment-Kriterium

Obschon die VDax-Zertifikate wie auch die meisten „Vola-Plays“ primär für engagierte Anleger interessant sind, können auch eher passiv orientierte Investoren einen Nutzen aus Veränderungen der Schwankungsintensität ziehen. Möglich wird das beispielsweise über Strategie-Zertifikate, bei denen der VDAX als Steuerungsinstrument dient – so, wie beim „IRIS“-Modell der Deutschen Bank (ISIN DE 000 DB3 YYY 7, vgl. ZJ 09/04), wo jedes Vierteljahr auf Basis des Volatilitäts-Barometers zwischen einer „Deep Discount“-, einer „DoubleChance“- oder einer Absicherungsstruktur gewählt wird.

Noch weiter geht jetzt ABN Amro. Beim neuen „VDax Rotator“ soll der Frankfurter Schwankungsindex gleich die ewige Gretchenfrage der Portfolio-Diversifikation beantworten – Aktien oder Anleihen? Ausgangspunkt des Konzepts ist zunächst ein Mischungsverhältnis von 75:25 zugunsten der Rentenpapiere, die hier durch den Rex Performance repräsentiert werden, während die Aktienseite über den Dax ins Spiel kommt. Sobald der VDax über 40 Punkte steigt, wird die Relation allerdings umgehend auf 50:50 angepasst. Damit wollen die Niederländer einen Ihnen bereits bestens bekannten Zusammenhang zwischen dem Aktienmarkt und der Volatilität ausnutzen: Temporäre Hochs im VDax fallen oft mit temporären Tiefs am Aktienmarkt zusammen und sind deshalb ein Signal für eine baldige Trendwende, an der man mit der Hochgewichtung des Dax-Anteils besonders partizipieren will.

Musterbeispiel für diese Idee ist die Zeit nach der Krise vom Herbst 1997. Am 31. Oktober durchbrach der VDax die „Schallmauer“ von 40 Punkten, der Dax notierte bei 3.748 Punkten. Bis zum 2. März 1998 schnellte der Aktienindex dann auf 4.781 Punkte empor – ein Gewinn von 27,5 Prozent, an dem man mit dem „VDAX Rotator“ immerhin zur Hälfte beteiligt gewesen wäre. Dann jedoch hätte ABN Amro die Ursprungsrelation wieder hergestellt, weil der VDax unter 20 Punkte gefallen war. Dermaßen niedrige Volatilitäten werden nämlich als Indiz für ein baldiges Ende der Aktien-Hausse angesehen, so dass die Rentenposition im Interesse der Kapitalsicherheit wieder auf 75 Prozent hochgefahren wird.

Seite 1:

Volatilität etabliert sich als Investment-Kriterium

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%