Zertifikate-Markt
Problem 1: Die Abgeltungsteuer und mögliche Auswege

Von 2009 an kassiert Finanzminister Peer Steinbrück für Gewinne aus Zertifikate-Geschäften in jedem Fall 25 Prozent Abschlagsteuer, dazu Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag.

Betroffen sind alle Kapitaleinkünfte, die nach dem 31. Dezember 2008 fließen. Der sogenannte Bestandsschutz für Zertifikate ist mager: Nur wer bis zum 14. März 2007 eingestiegen ist und seine Papiere länger als zwölf Monate hält, kommt auf Dauer noch am Fiskus vorbei. Wer ab 15. März 2007 gekauft hat und mehr als zwölf Monate am Ball bleibt, muss sich spätestens zum 30. Juni 2009 von seinen Papieren trennen. Im Vergleich zu Publikumsfonds ist das derzeit ein eindeutiger Wettbewerbsnachteil für Zertifikate.

Nach der ersten Schockstarre sind die Zertifikate-Protagonisten wieder aufgewacht. Siegfried Piel, Vorstand des Branchenverbands Derivate Forum und Zertifikate-Chef des Emittenten Sal. Oppenheim, spricht von einem "robusten Markt". Mehr noch, gerade wegen der absehbaren Steueränderung kommt es nun zu einer Flut von Neuemissionen.

Zunächst werfen die Banken massenweise Zertifikate mit Laufzeit bis Juni 2009 auf den Markt. Von den derzeit fast 6 000 Discountpapieren auf den Dax wird jedes zehnte Zertifikat im Juni 2009 fällig. Diese Quote ist dreimal so hoch wie zu anderen, vergleichbaren Monaten zum Quartalsende. Mit diesen Papieren sind nach einer Haltefrist von mehr als zwölf Monaten noch immer steuerfreie Gewinne möglich. Vermehrt tauchen auch Zertifikate mit Laufzeit bis Juli 2009 auf; für den Dax allein gibt es mittlerweile mehr als 100 verschiedene Discounts mit diesem Fälligkeitstermin.

Hinter diesen Papieren steckt ein cleveres Steuerkonzept. Sollten die Börsen bei der ganzen Steuersparerei nicht mitspielen und die Kurse sinken, lassen sich mit Juni-Papieren nach alter Steuerrechnung keine Kursverluste mehr geltend machen. Sehr wohl möglich ist das aber mit Papieren, die im Juli 2009 fällig werden – schließlich müssen dann auch Gewinne ohne Rücksicht auf die Haltedauer versteuert werden.

Seite 1:

Problem 1: Die Abgeltungsteuer und mögliche Auswege

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%