Allianz Capital Partners
Versicherer will als Investor in die 1. Liga

Die Allianz will vermehrt in große Infrastruktur-Beteiligungen investieren. Der Versicherer hat Flughafen-Privatisierungen und Straßenbau-Projekte im Blick. Vermögen soll um mehrere Milliarden Euro steigen.

FrankfurtDie Allianz will bei großen Infrastrukturbeteiligungen wie Flughäfen, Abwassernetzen und Windparks künftig ganz vorne mitmischen. Die Tochter Allianz Capital Partners (ACP) soll verlässliche Renditen für die Kunden des durch die niedrigen Zinsen gebeutelten Versicherungsriesen künftig vor allem mit solchen Großinvestments erwirtschaften.

„Bisher können wir im Konzert der ganz Großen noch nicht mitspielen. Aber wir müssen möglichst schnell in die erste Liga kommen“, sagte ACP-Chef Jürgen Gerke der Nachrichtenagentur Reuters im ersten Interview seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr.

ACP hatte unter anderem mit der Übernahme der Autobahn-Raststättenkette Tank & Rast Schlagzeilen gemacht. Bisher ist ACP 15 Milliarden Euro schwer, davon stecken drei Milliarden in Solar- und Windkraft sowie knapp vier Milliarden in Infrastruktur. „Ein erster Zwischenschritt für ACP wäre ein verwaltetes Vermögen von 25 Milliarden Euro. Wir würden uns freuen, wenn wir unsere heutige Größe dann schnell verdoppeln könnten“, sagte Gerke. „Wir könnten uns auch die Übernahme ganzer Portfolien vorstellen, etwa wenn ein Investor in Schieflage verkaufen muss.“

Das Infrastruktur-Geschäft solle sich „idealerweise“ binnen zwei bis drei Jahren verdoppeln. Die bisher acht Firmen reichen vom Ferngas-Netz durch Tschechien (Net4Gas) bis zu Parkautomaten in Chicago. Sie sind Teil der „alternativen Investments“, in denen 15 Prozent der gut 600 Milliarden Euro stecken, die die Allianz für ihre Versicherten anlegt.

Bei Erneuerbaren Energien nimmt Gerke sechs Milliarden Euro ins Visier. In dem Bereich hat sich ACP 2015 erstmals in die USA vorgewagt, wo die Anlagen viel größer sind als in Europa. „In Zukunft könnten das auch Schwellenländer wie Indien sein.“

Mit direkten Unternehmensbeteiligungen wie dem Fährbetreiber Scandlines und dem Druckmaschinenbauer Manroland hatte ACP wenig Glück. Manroland rutschte sogar in die Pleite. Proteste vor der Allianz-Verwaltung schreckten die Versicherungsmanager von neuen direkten Engagements ab. Sie zogen 2009 die Notbremse. Die letzte alte Beteiligung, der Snackautomaten-Betreiber Selecta, wurde erst 2015 verkauft.

Seite 1:

Versicherer will als Investor in die 1. Liga

Seite 2:

ACP profitiert vom Mutterkonzern

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%