Allianz plant Infrastruktur-Investition
Den Versicherer zieht es zu Italiens Autobahn

Als Versicherer sucht die Allianz nach Investment-Gelegenheiten im Bereich Infrastruktur. Insidern zufolge liebäugelt das Unternehmen deshalb mit einem Einstieg in die Betreibergesellschaft der italienischen Autobahnen.
  • 0

Frankfurt/MailandDie Allianz steht Insidern zufolge vor dem Einstieg in die Betreibergesellschaft der italienischen Autobahnen. Die Infrastruktur-Tochter Allianz Capital Partners (ACP) führt ein Konsortium mit einem weiteren europäischen Investor an, das fünf Prozent an Autostrade per l'Italia erwerben will, wie zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag sagten. ACP, die etwa zwei Drittel an dem Konsortium hält, werde rund eine halbe Milliarde Euro in die Autostrade investieren, zu der mehr als 3000 Kilometer Maut-Schnellstraßen in Italien gehören.

Der Eigentümer des Autobahnbetreibers, die börsennotierte Atlantia, will sich von insgesamt 15 Prozent an seiner Tochter trennen, um frisches Geld für die Expansion im Ausland einzusammeln. Die finalen Gebote seien Ende der Woche fällig, mit einer Entscheidung werde noch vor Ostern gerechnet, sagten die Insider.

Schon jetzt zeichne sich aber ab, dass Atlantia drei Käufer mit je fünf Prozent zum Zug kommen lassen will, sagte einer der Insider. An einem der drei Pakete habe auch der Staatsfonds von Abu Dhabi, ADIA, Interesse angemeldet. Atlantia und ACP wollten sich nicht äußern, bei ADIA war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Versicherer wie die Allianz sind erpicht auf Infrastruktur-Investments wie Autobahnen, Windräder oder Abwassersysteme, weil diese über lange Zeit stabile, sichere Renditen versprechen. In Deutschland ist ACP unter anderem am Raststättenbetreiber Tank & Rast beteiligt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Allianz plant Infrastruktur-Investition: Den Versicherer zieht es zu Italiens Autobahn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%