Allianz-Tochter
Pimco verliert erneut Milliarden

Anleger ziehen weiterhin riesige Summen aus dem Flagschifffonds von Pimco ab: Über fünf Milliarden Dollar verlor der Vermögensverwalter alleine im September. Investoren werden auf ultraniedrige Zinsen eingestimmt.
  • 5

New YorkDer Geldabfluss bei dem zum Allianz -Konzern gehörenden US-Vermögensverwalter Pimco hält an: Aus dem Pimco-Vorzeigefonds zogen Anleger den fünften Monat in Folge Milliardensummen ab. Unter dem Strich verbuchte der Total Return Fonds im September Abflüsse von 5,4 Milliarden Dollar, wie am Mittwoch aus Schätzungen des Analysehauses Morningstar hervorging. Das Minus war damit jedoch geringer als im August, als es noch Abflüsse über 7,7 Milliarden Dollar gab.

Bill Gross, der den Flaggschiff-Fonds verwaltet, stimmte die Investoren auf langfristig ultraniedrige Zinsen ein. In seinem Ausblick für Oktober schrieb er, die Anleger sollten gegen die Markterwartungen wetten, dass der Leitzins in den USA bis Ende 2015 um einen Prozentpunkt steigt. Vielmehr könne man sich darauf einstellen, dass die Zinsen noch jahrzehntelang niedrig blieben.

Pimco ist schon länger in den Schlagzeilen, weil der Vorzeigefonds nicht mehr die gewohnten Erfolge bringt. Seit Jahresanfang verlor er 1,97 Prozent. Einen Lichtblick gab es jedoch im September: Mit plus 1,8 Prozent verzeichnet der Total Return Fonds den stärksten Anstieg seit Anfang 2012. Das kalifornische Unternehmen Pacific Investment Management Co. (Pimco) verwaltet insgesamt ein Vermögen von 1,97 Billionen Dollar und ist damit eine der wichtigsten Stützen des Allianz-Konzerns.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Allianz-Tochter: Pimco verliert erneut Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schlechter Vergleich und dennoch symptomatisch: Rolly Royce war pleite bei der Übernahme. Und Pimco? Sage ich doch! 247 Mrd.? Eine schwache Summe - wenn dieser Betrag überhaupt stimmt. Egal wie viel - ohnehin nur am Papier. Der Fonds ist längst ausgeplündert. (Einer der Gründe für Quantitative Easing, BTW)

  • wir bleiben gespannt:
    auf ergebnisse, die ja immer hinten herauskommen sollen.
    und unsere helden von der derzeitigen finanzfront werden das sogar riechen dürfen was sie angerichtet haben:
    eben hinten heraus.

  • Zwei verschiedene Kommentare, eine Gemeinsamkeit: Keine Ahnung.

    BMW hat bei Rolls Royce auch den Namen nicht geändert, trotz Übernahme....

    Der Fonds hat derzeit ein Fondsvolumen von 247 Mrd. Dollar

    Bitte in Zukunft keine unqualifizierten Antworten mehr

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%