Bank of England
Notenbank will Interessenkonflikten vorbeugen

Nach der Personalaffäre um Ex-Vizechefin Charlotte Hogg will die Bank of England (BoE) möglichen Interessenkonflikten vorbeugen. BoE-Gouverneur Mike Carney plant darum die Einführung einer separaten Prüfstelle.
  • 0

LondonNach einer Personalaffäre in der Chefetage der Bank of England (BoE) will die Notenbank künftig mögliche Interessenkonflikte früher erkennen. BoE-Gouverneur Mark Carney kündigte am Mittwoch an, auf Empfehlung interner Gutachter eigens eine Prüfstelle schaffen zu wollen. Dies ist eine Reaktion auf den Rücktritt von BoE-Vizechefin Charlotte Hogg, die im März nach nur wenigen Tagen im Amt ihren Hut nahm. Sie räumte ein, dass sie die Tätigkeit ihres Bruders bei der Großbank Barclays in Formularen unerwähnt ließ. Barclays unterliegt der Aufsicht der BoE.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bank of England: Notenbank will Interessenkonflikten vorbeugen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%