Barclays
Skandale belasten britische Bank erneut

Der Skandal um manipulierte Wechselkurse kommt Barclays teuer zu stehen: Die britische Bank verdient im ersten Quartal weniger. Trotzdem freut sich Bankchef Jenkins.
  • 0

LondonDie britische Bank Barclays hat wegen anhaltender Ermittlungen zu einem Skandal um manipulierte Währungskurse und wegen Entschädigungen an Kunden zum Jahresauftakt weniger verdient. Im laufenden Geschäft sei es jedoch das beste Quartal seit vielen Jahren gewesen, sagte Barclays-Chef Antony Jenkins am Mittwoch in London.

Der um die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten und andere Sonderposten bereinigte Gewinn sei um ein Fünftel auf 1,06 Milliarden Pfund (1,45 Milliarden Euro) gestiegen. Inklusive dieser Sonderfaktoren ging der Überschuss aber um 52 Prozent auf 465 Millionen Pfund zurück.

Das Ende der Ermittlungen im Skandal um die Manipulation von Devisenkursen, das bald erwartet wird, belastete dabei mit 800 Millionen Pfund. Damit hat die Bank jetzt insgesamt rund zwei Milliarden Pfund für Vergleichszahlungen in puncto Devisenskandal beiseitegelegt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Barclays: Skandale belasten britische Bank erneut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%