Betrugsermittlungen
Milliardensumme im Fall Monte Paschi beschlagnahmt

1,8 Milliarden Euro hat die Justiz bei der japanischen Bank Nomura und bei früheren Monte Paschi-Managern beschlagnahmt. Die Behörden ermitteln in Italien wegen riskanter Derivategeschäfte.
  • 0

SienaIm Rahmen der Betrugsermittlungen gegen die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena hat ein italienisches Gericht die Beschlagnahmung von mehr als 1,8 Milliarden Euro bei früheren Managern und der japanischen Bank Nomura angeordnet.

Der Großteil der Summe falle auf die Mailänder Nomura-Tochter Banca Nomura, teilte die Staatsanwaltschaft in Siena am Dienstag mit. Geringere Beträge würden vom früheren Monte-Paschi-Chairman Giuseppe Mussari, dem ehemaligen Generaldirektor Antonio Vigni und dem früheren Leiter der Finanzabteilung, Gian Luca Baldassari, gefordert. Von den Beteiligten war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Wegen der Affäre hat Monte dei Paschi zwei ehemalige Manager, Nomura und die Deutsche Bank auf Schadenersatz verklagt. Mussari und Vigni müssen Insidern zufolge wegen der riskanten Finanzgeschäfte schon je 500.000 Euro Strafe zahlen. Die Deutsche Bank wies Vorwürfe Mitte März zurück und kündigte an, sich mit aller Macht gegen die Klagen zu wehren.

Die Geschäfte hatten Monte Paschi geschätzte Verluste von 730 Millionen Euro eingebrockt. Es geht um die Transaktion Alexandria, die von Juli bis Oktober 2009 gemeinsam mit dem japanischen Finanzkonzern Nomura abgewickelt wurde, und die Transaktion Santorini, an der im Dezember 2008 die Deutsche Bank beteiligt war. Monte Paschi - die älteste Bank der Welt - steckt tief in den roten Zahlen und konnte nur dank Staatshilfe in Milliardenhöhe gerettet werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Betrugsermittlungen: Milliardensumme im Fall Monte Paschi beschlagnahmt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%