Blackstone
Deutschland-Chef hat offenbar Investor verlassen

Der Deutschland-Chef des Finanzinvestors Blackstone hat laut einem Bericht das Unternehmen verlassen. Herberg will sich demnach in Zukunft mehr auf eigene Investments konzentrieren. Das Düsseldorfer Büro bleibe bestehen.
  • 0

BerlinDer Deutschland-Chef des amerikanischen Finanzinvestors Blackstone hat einem Medienbericht zufolge das Unternehmen verlassen. Ende Juni habe Axel Herberg seinen Posten aufgegeben, berichtete das Manager-Magazin am Samstag unter Berufung auf den Manager. Er wolle sich künftig verstärkt um eigene Investments und Aufsichtsratsmandate kümmern.

Das seit 2010 in Düsseldorf bestehende Büro des Konzerns werde zwar nicht geschlossen, das Geschäft aber zunächst von einem Team in London geführt. Erst 2018 soll Herbergs Position nach Informationen des Blatts mit einem deutschen Blackstone-Partner wiederbesetzt werden.

Blackstone ist in Deutschland unter anderem an dem Kamera-Hersteller Leica beteiligt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Blackstone: Deutschland-Chef hat offenbar Investor verlassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%