Brexit-Exil
Morgan Stanley steuert angeblich Frankfurt an

Nach dem Brexit brauchen Londons Banken eine Gesellschaft mit EU-Banklizenz. Ein großer Standortfavorit ist unter anderem Frankfurt. Einem Insider zufolge will auch die US-Bank Morgan Stanley an den Main ziehen.
  • 0

Frankfurt/LondonDie US-Investmentbank Morgan Stanley will einem Agenturbericht zufolge wegen des Brexit ihren EU-Sitz nach Frankfurt verlagern. Dadurch würden rund 200 neue Jobs am Main entstehen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Ein Sprecher der Bank lehnte eine Stellungnahme ab. Morgan Stanley folgt dem Beispiel zahlreicherer anderer Geldhäuser, die es ebenfalls nach Frankfurt zieht.

In London tätige Banken brauchen ab März 2019 eine Gesellschaft mit EU-Banklizenz, wenn sie weiter Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten der Union anbieten wollen. Viele Geldhäuser prüfen deshalb die Verlagerung von Geschäften etwa nach Paris, Dublin oder Frankfurt. Für Frankfurt spricht die stabile deutsche Wirtschaft, die gute Infrastruktur sowie die ebenfalls in der Stadt angesiedelte Europäische Zentralbank.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brexit-Exil: Morgan Stanley steuert angeblich Frankfurt an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%