Clearing-Geschäft
Tauziehen um den Euro-Derivatehandel

PremiumZwischen Großbritannien und der EU zeichnet sich ein heftiger Streit um den Abzug des lukrativen Euro-Derivatehandels im Zuge des Brexit ab. Britische Experten verteidigen den Status quo mit Größenvorteilen.

LondonZwei Jahre ist es her, dass der Europäische Gerichtshof der Londoner Finanzbranche einen großen Gefallen tat: Die Richter entschieden, dass die Abwicklung von Wertpapiergeschäften in Euro nicht zwangsläufig in der Euro-Zone über die Bühne gehen müsse – wie es die Europäische Zentralbank (EZB) gefordert hatte. Das sogenannte Euro-Clearing blieb auf der Insel.

Doch jetzt droht erneut ein Abzug des lukrativen Geschäfts. Dieses Mal ist es die EU-Kommission, die laut darüber nachdenkt und laut Vizepräsident Valdis Dombrovskis bis Juni konkrete Vorschläge vorlegen will. Die Londoner Finanzbranche bringt sich bereits in Stellung und versucht, dagegen zu argumentieren: „Größenvorteile machen im Clearing...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%